Zum Hauptinhalt springen

Nawalny im KomaUSA halten sich mit Kritik an Moskau zurück

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist in Sibirien zusammengebrochen. Deutschland, wo er derzeit behandelt wird, sieht eine Vergiftung als erwiesen an. Donald Trump wartet noch auf die Beweise.

Alexej Nawalny liegt derzeit im Koma und wird in Deutschland behandelt: Der Kremlkritiker nahm im Februar 2019 an einem Gedenkmarsch für den getöteten Oppositionsführer Boris Nemtsov teil. (24. Februar 2019)
Alexej Nawalny liegt derzeit im Koma und wird in Deutschland behandelt: Der Kremlkritiker nahm im Februar 2019 an einem Gedenkmarsch für den getöteten Oppositionsführer Boris Nemtsov teil. (24. Februar 2019)
KEYSTONE

Die US-Regierung hat nach Worten von Präsident Donald Trump noch keine Beweise für eine Vergiftung von Alexej Nawalny gesehen, zweifelt aber nicht an Deutschlands Erkenntnissen. «Ich weiss nicht genau, was passiert ist. Es ist tragisch, furchtbar, wir haben noch keine Beweise gesehen, aber werden es uns anschauen», sagte Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus zum Fall des russischen Oppositionspolitikers. Trump hielt sich mit Kritik an Moskau zurück und betonte stattdessen, er habe eine gute Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Bundesregierung sieht es als erwiesen an, dass Nawalny mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet wurde. Der Kreml-Kritiker war auf einem Flug in seiner Heimat plötzlich ins Koma gefallen und wird auf Drängen seiner Familie in Berlin behandelt.

Kritik an Pipeline-Projekt

«Davon ausgehend, was Deutschland sagt, scheint das der Fall zu sein», sagte Trump zu einer Nowitschok-Vergiftung Nawalnys. «Ich wäre sehr verärgert, wenn das der Fall ist.» Russland bestreitet, in die Vergiftung des 44 Jahre alten Politikers verwickelt zu sein.

Trump erneute seine Kritik am Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Er verstehe nicht, wieso Deutschland mit Russland Geschäfte mache und zugleich Sanktionen gegen Moskau verhänge und dann noch von den USA erwarte, militärisch gegen das Land geschützt zu werden. Auch in Deutschland gibt es inzwischen Politiker, die das Projekt wegen der Vergiftung Nawalnys kritisch sehen und beenden wollen.

SDA

40 Kommentare
    max bernard

    In Deutschland gab es von Anfang an Politiker, die mit fragwürdigen Argumenten das North Stream 2 Projekt ablehnten. Seit längerem dazugesellt hat sich die Führungsriege der Grünen, welche sich von Friedensaktivisten zu kalten Kriegern gewandelt hat. Dass die North-Stream 2-Gegner nun den Anschlag auf Nawalny zum Anlass nehmen um ihren Druck zu erhöhen, war zu erwarten. Nicht ganz zufällig waren es auch diese, welche von Anfang an die Verantwortung für den Anschlag Putin in die Schuhe geschoben haben, obwohl dieser davon nur den Schaden hat.