Mit brutaler Polemik ins Weisse Haus

Dieser Entscheid Trumps lässt viele in den USA erschauern. Der ultrarechte Heisssporn Stephen Bannon wird Chefstratege des Präsidenten. Warum ist Bannon so gefürchtet?

Hat die Krawall-Kampagne Trumps organisiert und wird nun dessen Chefstratege: Stephen Bannon.

Hat die Krawall-Kampagne Trumps organisiert und wird nun dessen Chefstratege: Stephen Bannon.

Der ultrarechte Heisssporn Stephen Bannon, der in den vergangenen Monaten die Wahlkampagne von Donald Trump geleitet hatte, wird nun sein Chefstratege im Weissen Haus. Der 62-Jährige, der über die Website «Breitbart News» (siehe Infokasten) die brutalste Polemik und die wildesten Verschwörungstheorien verbreitet, wird damit eines der mächtigsten Mitglieder des Regierungsteams. Die Nominierung des Scharfmachers wird zwar dadurch etwas ausbalanciert, dass Trump zugleich mit dem bisherigen republikanischen Parteivorsitzenden Reince Priebus einen verbindlichen Pragmatiker zu seinem Stabschef ernannte. Doch die Sorgen, die Bannons Ernennung auslöst, werden dadurch nicht wirklich abgemildert. Bürgerrechtler reagieren extrem alarmiert.

So bezeichnet die Anti-Rassismus-Organisation Southern Poverty Law Center den «Breitbart»-Chef als Betreiber einer «weissen ethno-nationalistischen Propagandamühle». Er sei aggressiv gegen Einwanderer zu Felde gezogen und habe «Minderheiten mit Terrorismus und Verbrechen in Verbindung gebracht».

Viele Rollenwechsel, bewegte Vita

Trump hat seit seinem Wahlsieg versucht, einen Schlussstrich unter seine Krawall-Kampagne zu ziehen und sich als Versöhner der tief gespaltenen Nation in Szene zu setzen. Doch diese neue Pose wird durch die Ernennung eines Mannes konterkariert, der in seiner Publikation etwa Präsident Barack Obama beschuldigt hat, «hasserfüllte Muslime importiert» zu haben, oder die Arbeit der Familienplanungsorganisation Planned Parenthood mit dem Holocaust verglichen hat.

Video – «Habt keine Angst»:

In einem TV-Interview versucht Donald Trump seine Gegner zu beruhigen.

In seiner Rolle im Weissen Haus dürfte Bannon unter anderem dafür zuständig sein, die Beziehungen des Präsidenten zur ultrarechten Anhängerschaft und zum konservativen Teil der Medienlandschaft zu pflegen. Für den 62-Jährigen ist es ein weiterer von bereits vielen Rollenwechseln im Lauf seiner bewegten Vita.

Banker bei Goldman Sachs

Bannon wuchs in einer Arbeiterfamilie in Norfolk im Bundesstaat Virginia auf und diente in der Marine. In seiner Militärzeit war er im Arabischen Meer und im Persischen Golf stationiert und arbeitete danach als Spezialist für Flottenoperationen im Pentagon.

Später wechselte Bannon in die Geschäftswelt. Nach einem Abschluss an der berühmten Harvard Business School arbeitete er für die Investmentbank Goldman Sachs, wo er auf die Geschäfte mit Medienunternehmen spezialisiert war.

Brachiale Polemik

Danach gründete Bannon seine eigene Filmproduktionsfirma. Er drehte lobhudelnde Dokus über die erzkonservative Republikanerin Sarah Palin und den Ex-Präsidenten Ronald Reagan, wodurch er sich einen Ruf als die rechte Antwort auf den linken Filmemacher Michael Moore erwarb.

Bildstrecke – die US-Wahl und die Folgen:

  • loading indicator

Vorher war Bannon Chef bei «Breitbart News», einer ultrakonservativen Nachrichtenwebsite, die der Führung der Republikaner den Krieg erklärt hat. Auf dem Kieker hatte Bannon vor allem den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. Also jenen Ryan, mit dem Trump nun zusammenarbeiten muss, wenn er seine Agenda vom Kongress absegnen lassen will.

Unter seiner Ägide blies «Breitbart News» jedoch nicht nur gegen das Establishment, sondern verbreitete stramm nationalistische Inhalte. Die Website gilt zudem als führendes Sprachrohr der sogenannten Alt-Rechten, einer Bewegung, die Weisse anderen Ethnien gegenüber für überlegen hält, gegen Multikulturalismus und für «westliche Werte» eintritt.

«Breitbart News» hat eine Vorliebe für umstrittene Schlagzeilen mit hoher Klick-Garantie. Dazu gehört eine Zeile, in der der konservative Kommentator Bill Kristol als ein «republikanischer Spielverderber, abtrünniger Jude» bezeichnet wurde. Eine andere Schlagzeile fragte die Leser: «Hätten Sie es lieber, dass Ihr Kind Feminismus oder Krebs hat?» Eine andere lautet: «Geburtenkontrolle macht Frauen unattraktiv und verrückt.»

Leni Riefenstahl der Tea Party

Auch Bannon persönlich werden Ressentiments vorgeworfen. Seine Ex-Frau Mary Louise Piccard erklärte Gerichtsakten zufolge, er habe sich bei einem Streit vor fast zehn Jahren antisemitisch geäussert. Dabei sei es damals um die Frage gegangen, ob sie ihre Zwillingstöchter auf eine Eliteschule in Los Angeles schicken sollten. Ihr Ex-Mann habe dies mit dem Argument abgelehnt, dass er «nicht will, dass die Mädchen mit Juden zur Schule gehen», hiess es in der eidesstattlichen Erklärung Piccards, die der Nachrichtenagentur AP vorliegt. Eine Sprecherin Bannons, Alexandra Preate, wies dies zurück.

Der Gründer von «Breitbart News», der verstorbene Andrew Breitbart, habe Bannon einst bewundernd die Leni Riefenstahl der Tea Party genannt, heisst es in einem Porträt in der «Bloomberg Businessweek».

Demokraten entsetzt

Die Demokraten zeigten sich indes entsetzt über Bannons Beförderung. «Es ist leicht zu verstehen, warum der Ku-Klux-Klan Trump als seinen Helden ansieht, wenn Trump einen der führenden Vertreter von Ideologien weisser Überlegenheit und Rhetorik zu seinem Topberater ernennt», kritisierte Adam Jentleson, der Sprecher des demokratischen Minderheitsführers im Senat, Harry Reid.

Auch einige Republikaner zeigten sich besorgt. John Weaver, ein Stratege von Ex-Präsidentschaftsbewerber John Kasich, twitterte: «Die rassistische, faschistische, extremistische Rechte ist nur ein paar Schritte vom Oval Office repräsentiert. Sei sehr wachsam, Amerika.»

Der Filmemacher Michael Moore unterstützt die Proteste gegen Trump.

cpm/afp/dapd/«Süddeutsche»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt