Zum Hauptinhalt springen

Ungleiche Preise fürs AboUPC vergrault seine treusten Kunden

Wenn langjährige UPC-Kunden das Abo wechseln wollen, erhalten sie viel teurere Angebote als Neukunden. Die Discountangebote werden ihnen im Onlineshop erst gar nicht angezeigt.

Der grösste Schweizer Kabelnetzbetreiber steht wegen seiner Preispolitik in der Kritik von bestehenden UPC-Kunden.
Der grösste Schweizer Kabelnetzbetreiber steht wegen seiner Preispolitik in der Kritik von bestehenden UPC-Kunden.
Foto: Pascal Mora (Keystone)

Ein Kunde von UPC staunt nicht schlecht, als er sich auf der Website des grössten Schweizer Kabelnetzbetreibers über einen schnelleren Internetanschluss informiert: Das Unternehmen zeigt ihm ein anderes Angebot an als den Neukunden. Es ist teurer und bietet eine geringere Internetgeschwindigkeit.

Aus reiner Neugierde meldete sich der Kunde nämlich für die Suche einmal über seinen bevorzugten Webbrowser im UPC-Konto an und einmal über einen anderen Browser, ohne sich auf der Seite des Unternehmens einzuloggen.

Sucht ein angemeldeter UPC-Kunde auf der Website der Firma nach einem Internetangebot für eine mittlere Geschwindigkeit, erhält er diesen Tarif angezeigt.
Sucht ein angemeldeter UPC-Kunde auf der Website der Firma nach einem Internetangebot für eine mittlere Geschwindigkeit, erhält er diesen Tarif angezeigt.
Foto: Screenshot

Dabei erhielt der Konsument zwei unterschiedliche Angebote, wie er gegenüber dieser Zeitung berichtet: Wurde er als UPC-Kunde erkannt, bot ihm der Telecombetreiber einen Internetanschluss mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 300 Megabit pro Sekunde für 79 Franken im Monat an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.