Zum Hauptinhalt springen

Sweet Home: Wohnen in CoronazeitenUnser Zuhause kann so viel mehr

Backstube, Homeoffice oder Atelier: Mit diesen Strategien und Tipps bekommt Ihre Wohnung viele neue Gesichter.

Wir haben keinen richtigen Lockdown, sind aber dazu angehalten, so oft es geht zu Hause zu bleiben und möglichst wenig Leute zu treffen. Nach dem Lockdown im März wissen wir zwar wie das geht, aber wir haben auch neue Bedürfnisse. Damit Sie Ihre Wohnung für all das nutzen können, was sie nun daheim machen möchten, braucht es einen guten Plan. Foto über: Ingredients LDN

Beginnen Sie mit einer Bestandsaufnahme

Das Zuhause neu erobern: Schaffen Sie Raum für eine bessere Nutzung der Wohnung. Foto über: SF Girl
Das Zuhause neu erobern: Schaffen Sie Raum für eine bessere Nutzung der Wohnung. Foto über: SF Girl

Fragen Sie sich folgende Dinge:

– Haben Sie neue Gewohnheiten angenommen?
– Kochen Sie heute lieber als vor Corona?
– Machen Sie mehr Fitness zu Hause?
– Haben Sie begonnen zu meditieren oder ein anderes neues Hobby entdeckt? – Ist Ihr Arbeitsplatz wirklich am besten Ort?

Suchen Sie nach passenden Räumen

Aufräumen und neu ordnen: Dieses Esszimmer lädt zum Verweilen ein. Foto über: Planète Déco Blog
Aufräumen und neu ordnen: Dieses Esszimmer lädt zum Verweilen ein. Foto über: Planète Déco Blog

Beginnen Sie am besten erstmal mit einer tüchtigen Aufräum- und Putzaktion. Bringen Sie Ihre Lebensmittelvorräte, Kleider und Arbeitsunterlagen auf Vordermann und ordnen Sie alles neu, schön und praktisch ein. Solche Aktionen helfen, sich besser mit der Wohnung und seinen Dingen zu verbinden und alles genauer anzuschauen. Meist entdecken oder kreieren Sie dabei neuen Platz und bekommen neue Einrichtungsideen.

So nutzen Sie den neuen Platz in der Küche

Ein Küchenregal, das inspiriert: Bücher und Gewürze sind hier jederzeit griffbereit. Foto über: Mother Mag Blog
Ein Küchenregal, das inspiriert: Bücher und Gewürze sind hier jederzeit griffbereit. Foto über: Mother Mag Blog

Falls Sie lieber kochen als vor der Coronazeit, dann hilft es, in der Küche einigen Lieblingskochbüchern Platz zu machen. Meiner Meinung nach muss man Bücher sehen, nur so inspirieren sie richtig. Entweder montieren Sie ein kleines Zusatzregal oder sie verwandeln einen Korb in eine kleine kulinarische Bibliothek. Wahrscheinlich haben Sie auch gemerkt, dass es hilfreich ist, einige Werkzeuge und Kochbesteck besser zur Hand zu haben. Stecken Sie sie zum Beispiel in einen grossen schweren Topf oder hängen Sie sie gut erreichbar an Haken oder an eine Stange. Vielleicht braucht Ihr neuer Lieblingsort auch Musik oder ein Moodboard, um Rezepte, Einkaufslisten und Fotos anzupinnen.

So bekommen Sie einen Trainingsplatz

Fitness in der Wohnung: Dafür braucht es einen Raum mit Bodenplatz. Foto über: Mr. Kate Blog
Fitness in der Wohnung: Dafür braucht es einen Raum mit Bodenplatz. Foto über: Mr. Kate Blog

Da ich in Sachen Bewegung ganz klar eine Outdoor-Person bin, bin ich keine Freundin von Fitnessgeräten in der Wohnung. Aber mein Mann, der eher ein Homebody ist, hat welche. Ich habe ihm dafür einen Korb gegeben, den ich mit Decken ausgepolstert habe, damit die Gewichte nicht etwa den Boden beschädigen. Wir haben einige Tablare in Greifhöhe im Kleiderschrank freigemacht und da können die Bänder und Matten und solche Dinge einfach verstaut werden. Grosse Geräte haben wir zum Glück keine, aber wenn, dann würde ich sie hinter einem Paravent versorgen. Wichtig ist, dass der Raum, in dem Sie Fitness machen möchten, genügend Bodenfläche bietet. Falls Sie eine wirklich kleine Wohnung haben, dann empfehle ich, gewissen Möbeln Rollen zu geben, damit Sie diese wegrollen können, wann immer Sie Ihre Trainingsstunde beendet haben.

Meditation hat ein Zuhause

Meditationsecke: Stilvoll eingerichtet mit Teppichen, Pouf und Sitzkissen von French Connection.
Meditationsecke: Stilvoll eingerichtet mit Teppichen, Pouf und Sitzkissen von French Connection.

Wenn Sie diese nicht einfache Zeit zum Meditieren anregt, dann kreieren Sie sich eine ruhige Ecke. Solche Ecken sind definitiv wohnlicher wie etwa Räume mit Fitnessgeräten. Eine Matte, Sitzsäcke, ein Platz für Kerzen, Steine und Pflanzen kann man fast überall in der Wohnung platzieren.

Finden Sie eine Lücke für Kreativität

Ein Ort für kreatives Schaffen: Ein Schlafzimmer mit Platz zum Arbeiten. Foto über: Planète Déco Blog
Ein Ort für kreatives Schaffen: Ein Schlafzimmer mit Platz zum Arbeiten. Foto über: Planète Déco Blog

Für viele ist kreatives Schaffen eine Art Meditation oder zumindest ein Weg zum Glück. Ob Sie nun nähen, schreiben, werken, malen oder basteln ein Tisch ist gefragt. Und zwar kann das nicht der gleiche sein, wie das Pult vom Homeoffice. Der Kreativtisch ist eine Werkbank, die schmutzig werden darf und auf der man auch mal was stehen lassen kann. Ich kenne eine Freundin, die hat ihre Schmuckkollektion im Schlafzimmer kreiert oder eine andere, die in der Küche gemalt hat. Werden Sie also kreativ beim Schaffen von Raum für Ihre Kreativität.

Gönnen Sie sich ein wohnlicheres Homeoffice

Arbeiten leicht gemacht: Mit einem Arbeitsplatz, an dem man sich wohl fühlt. Möbel und Accessoires von Madam Stoltz.
Arbeiten leicht gemacht: Mit einem Arbeitsplatz, an dem man sich wohl fühlt. Möbel und Accessoires von Madam Stoltz.

Viele haben das Homeoffice auf eine positive Art entdeckt und werden es wohl auch künftig auf die ein oder andere Art weiterführen. Verabschieden Sie sich also von der allzu improvisierten Lösung. Kein Laptop mehr auf dem Bügelbrett oder Konferenzzimmer in der Küche. Es ist Zeit, sich eine wirklich gute Ecke für das Homeoffice einzurichten. Vielleicht streichen Sie dafür gar eine Wand oder einen ganzen Raum, montieren eine hübsche Wandleuchte und ein Regal oder suchen nach einem schönen, bequemen Stuhl.

Weitere interessante «Sweet Home»-Beiträge:

Geisterstunde in der Wohnung

So wird es sofort gemütlicher

Wohnen Sie ruhig, sanft und elegant