Zum Hauptinhalt springen

Einblick ins Kunst-BusinessUnser Mann fürs Feine

Simon Castets vertritt die Schweizer Kunst in New York, leitet dort das Swiss Institute. Warum sammeln Millionäre Bilder? Muss die Skulptur mit der nackten Frau weg? Ein Spaziergang voller Grundsatzfragen.

Kurztrip in die Schweiz: Simon Castets im Zürcher Hauptbahnhof.
Kurztrip in die Schweiz: Simon Castets im Zürcher Hauptbahnhof.
Foto: Urs Jaudas

Kunst, sagte Sigmund Freud sinngemäss, sei Sublimierung. Ihm zufolge machen Kunstschaffende nicht Sex, sondern Kunst, weil es eben nicht anders geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.