Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Papablog: Neuer Film «Menschenskind!»Und was halten Sie von Samenspenden?

Wer hat das Recht, auf diese Art ein Kind zu kriegen? Marina Belobrovaja gewährt im Film ganz persönliche Einblicke. Foto: menschenskind-film-ch
Weiter nach der Werbung

Ich will ein Kind – was kann ich tun?

Ein ehrlicher und persönlicher Film

48 Kommentare
Sortieren nach:
    Robert Walpole

    Die Möglichkeit, mittels einer anonymen Samenspende Kinder zu zeugen, ist eine Realität wie die Atombombe. Beides ist nicht mehr wegzukriegen. Die Büchse der Pandora ist offen. Die Selbstverwirklichungstendenz ist in der Postmodernen Gesellschaft übermächtig, der Hedonismus zu dem geworden, das man die "normative Kraft des Faktischen" nennt.

    Die Interessen der Kinder sind zweitrangig. Manchmal kommt das Gefühl auf, dass man sich ein Kind hält wie einen Rassehund. Zum Tätscheln und Vorzeigen. Nur: Aus kleinen Kindern werden grosse Kinder, dann Erwachsene.