Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Moskau und Prag auf KonfrontationskursTschechien beklagt «Akt von staatlichem Terrorismus»

Empörung über Moskaus Geheimdienstaktion: Demonstranten protestieren vor der russischen Botschaft in Prag.
Weiter nach der Werbung

Waffen für die Ukraine?

Das Ziel der Einheit 29155 ist es, europäische Länder zu destabilisieren und so die Europäische Union zu schwächen.

Sollen neben Salisbury auch in Tschechien und Montenegro im Einsatz gewesen sein: Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU.

Auch die USA wiesen Diplomaten aus

15 Kommentare
Sortieren nach:
    Gabor von Zoltan

    Nach der Invasion auf die Krim ist war es sowieso schon verwunderlich, wie still sich Prag (unter dem Putin-Freund Miloš Zeman) verhalten hat.

    Im Gegensatz zum restlichen Europa hat Tschechien nämlich nicht vergessen, was auf die Annexion des Sudetenlandes folgte:

    Diktatoren auf Eroberungszug werden nicht durch Appeasement gestoppt.

    Die "Rettung" angeblich gefährdeter Verwandter, die stets den Vorwand für die Invasionen liefert, geht stets weiter. Der darauf folgende Angriff auf Polen durch das Dritte Reich UND die Sowjetunion, als Spiessgeselle, erfolgte aus den genau gleich vorgeschobenen Gründen: Hitler kam gefährdeten Deutschen, Stalin gefährdeten Weissrussen und Ukrainern "zu Hilfe".

    Sowohl Karl Schwarzenberg, als auch Schäube, der sich kurz darauf desselben Vergleiches bediente, haben leider Recht behalten, als sie im März 2014, nach Beginn des Überfalls auf die Ukraine, Putin mit Hitler verglichen.

    Mit dem Hitler des Jahres 1938, wohlverstanden!