Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Virtuelles Apec-TreffenTrump will Chinas Einfluss in der Asien-Pazifik-Region kontern

US-Präsident Donald Trump  und der chinesische Präsident Xi Jinping geben sich bei einem Treffen in Peking die Hand. (9. November 2017)
Weiter nach der Werbung

Schwere Spannungen

«Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat – China»

Donald Trump

China meldet «grossen Erfolg Kampf gegen das Virus»

Die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung an einem Tisch

China schliesst weltgrössten Freihandelspakt ab

SDA

11 Kommentare
Sortieren nach:
    B.Kerzenmacherä

    Klar ist China sehr mächtig. Aber China ist auch sehr verwundbar. Sie sind unbedingt auf den Export der in China für den Weltmarkt produzierten Waren angewiesen. Gleichzeitig muss China gewaltige Mengen an Kohle, Öl und Erdgas sowie viele Erze importieren. Ebenfalls braucht China zu Versorgung der Bevölkerung ständig grosse Mengen an Lebensmitteln wie Getreide, Ölfrüchten und Fleisch.

    Aber all diese Waren müssen durch das Südchinesische Meer transportiert werden.

    In dem Moment wo dort kriegerische Handlungen stattfinden, wird kein Handelsschiff diese Region mehr befahren.

    Wenn aber der Import unterbrochen wird, wird die Lebensmittelversorgung sehr schwierig werden. Damit ist aber die Stabilität und der Wohlstand Chinas gefährdet. Das könnte die Führung in China dann sehr schnell wegfegen.