Zum Hauptinhalt springen

US-Präsident sei «Klima-Brandstifter» Trump und Biden machen Feuerkatastrophe zum Wahlkampfthema

US-Präsident Donald Trump an einem Brand-Briefing in Kalifornien am 14. September 2020.

Reuters

9 Kommentare
    Martin Schwizer

    Andere Länder hätten schliesslich nicht solche Probleme wie die Westküste. Änderungen bei der Forstverwaltung seien etwas, was man schnell angehen könne. Beim Klimawandel aber müssten sich einen ganze Reihe von Ländern ändern und man müsse sich fragen, ob Indien, China oder Russland das tun würden. / Damit trifft Trump den Nagel auf den Kopf. Trump, durch und durch wirtschaftlich denkend, sieht keinen Grund die Wettbewerbsfähigkeit der USA einzuschränken, wenn sich andere mindestens ebenso so grosse Emittenten gemäss Pariser Klimaabkommen schlicht zu nichts verpflichtet wurden, weil sie clever Powerplay spielten und trotzdem durch die Unterzeichnung als die Guten gelten. Man denke dabei an China u.a. Das Abkommen in dieser Form ist tatsächlich eine Farce.