Zum Hauptinhalt springen

Prognose für Aktien-Renditen 2021Trotz Corona gibt es weiterhin attraktive Dividenden

Die Befürchtungen der Anleger zu Beginn der Krise dürften sich nicht bestätigen: Die grossen Schweizer Unternehmen werden 2021 voraussichtlich gleich viel ausschütten wie im Vorjahr.

Im Frühling sorgten sich Anleger, dass bei Unternehmen wenig flüssige Mittel übrig bleiben würden, um Dividenden auszuschütten.
Im Frühling sorgten sich Anleger, dass bei Unternehmen wenig flüssige Mittel übrig bleiben würden, um Dividenden auszuschütten.
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Die Wirtschaft hat die erste Pandemie-Welle mit dem Lockdown im Frühling besser überstanden als anfangs erwartet. Die Börsenkurse haben sich rasch erholt. Das wirkt sich auch auf die Dividenden aus. Einige Unternehmen stoppten oder kürzten im Frühling sogar Dividendenzahlungen, damit zur Bewältigung der Krise mehr flüssige Reserven vorhanden sind. Teilweise geschah dies auch auf Druck von Aufsichtsbehörden.

Offenbar war diese Vorsichtsmassnahme gar nicht nötig – jedenfalls schütten die meisten Unternehmen die zuerst gestrichenen Dividenden in der zweiten Jahreshälfte doch noch aus. Das international tätige Unternehmen Janus Henderson geht in seiner jüngsten Publikation des «Global Dividend Index» vom November dieses Jahres davon aus, dass der Umfang der Dividenden 2020 sogar über dem Vorjahresniveau liegen könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.