Zum Hauptinhalt springen

Corona und TourismusTraumstrand, wieder offen

Chantal Ehrensperger und Fabian von Rechenberg führten in Kolumbien Hotels im gleichen Ort. Corona hat sie zurück in die Schweiz gebracht – doch ihre Resorts sind offen.

Dschungel und Pool des Pavo-Real-Boutique-Hotels von Fabian von Rechenberg.
Dschungel und Pool des Pavo-Real-Boutique-Hotels von Fabian von Rechenberg.
Foto: zVg

«Wir wären sowieso irgendwann heimgekehrt – aber sicher nicht so abrupt. Und mit mehr als nur einem Koffer», erzählt Chantal Ehrensperger, 38. Sohn Loui wurde in Österreich eingeschult. Chantal ist als freischaffende Grafikerin unterwegs. «Aber wir wissen noch nicht genau, wo unser Lebensmittelpunkt sein wird.»

Ein Jahr zuvor im kolumbianischen Küstenort Palomino sind die dunklen Corona-Wolken noch in weiter Ferne. Im Rücken ragen die fast 6000 Meter hohen Schneeberge der Sierra Nevada de Santa Marta in die Höhe, links und rechts wuchert Dschungel, vor sich hat man das Flussdelta und einen Strand, der zu den schönsten des Landes zählt. «Wer an der Mündung des Rio Palomino steht, muss nicht spirituell sein, um ein spirituelles Gefühl zu erhalten», sagt Chantal Ehrensperger. 2012 setzte sie erstmals einen Fuss auf den kilometerlangen Sandstrand von Palomino. Im Küstenort, der jahrelang Schauplatz von bewaffneten Konflikten zwischen Farc-Rebellen, Paramilitärs und Drogenhändlern gewesen war und unter Korruption litt, herrschte damals Aufbruchstimmung. Und auch die Zürcherin aus Mönchaltorf hatte Lust auf eine neue Herausforderung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.