Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Schlag des PentagonMehrere Tote bei US-Luftangriffen auf pro-iranische Milizen

«Notwendig und angemessen»: Lloyd Austin, Verteidigungsminister der USA, hält eine Pressekonferenz im Pentagon.
Weiter nach der Werbung

SDA/fal

14 Kommentare
Sortieren nach:
    Boris Güttinger

    Während der Amtszeit Trumps gab es einen ähnlichen Zwischenfall. Damals stimmte das Irakische Parlament für den Rausschmiss der Amis aus dem Land, aber die Irakische Regierung konnte sich nie dafür begeistern. Dass die USA die Stützpunkte nicht verlassen werden, war die Antwort aus Übersee. Obwohl die USA nur ein "Gast" im Irak sind, zur Bekämpfung des IS, sind sie dafür bekannt, dass sie die eigentlich nötigen Absprachen vor einem Luftschlag mit dem Gastland nicht respektieren.

    Auch wenn dieses Mal das Irakische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten in Ihrem Statement vom 28.6.21 erneut meint:

    "Das Ministerium bekräftigt seine vollständige Ablehnung, den Irak in einen Konflikt oder eine Konfrontation einzubeziehen, um Rechnungen auf seinem Land zu begleichen, was einen Angriff und eine Verletzung der nationalen Souveränität sowie eine klare Verletzung der internationalen Normen und Vereinbarungen darstellt.

    Wir bekräftigen unser Festhalten an der Souveränität und Einheit des Irak und verlassen uns auf alles, was dies fördert, durch fortgesetzte Koordinierung und Kommunikation mit verschiedenen Parteien und durch diplomatische Initiativen und Bemühungen, die sicherstellen, dass solche inakzeptablen und verurteilten Feindseligkeiten nicht wiederholt werden."

    wird das nichts an der Arroganz der Amis ändern.

    Wer seine Seele an den Teufel verkauft wird diesen nicht so schnell los.