Zum Hauptinhalt springen

Knatsch um Gymnasium Torpediert Möhlin die eigenen Chancen als Schulstandort?

Der Kanton Aargau will im Fricktal eine Mittelschule bauen. Stein, Frick sowie Möhlin und Rheinfelden zusammen sind die Kandidaten. Ein Standort beim Bahnhof Möhlin wäre ideal – würden sich die Möhlemer nicht dagegen wehren.

Hier, beim Bahnhof Möhlin, im Grenzgebiet zu Rheinfelden, würde eine Mittelschule Sinn machen. Doch das sehen Anwohner und Landwirte anders.
Hier, beim Bahnhof Möhlin, im Grenzgebiet zu Rheinfelden, würde eine Mittelschule Sinn machen. Doch das sehen Anwohner und Landwirte anders.
Urheberin: Gemeinde Möhlin

So soll es nicht weitergehen. Zurzeit besuchen 700 Schülerinnen und Schüler aus dem Fricktal eine Mittelschule. Wegen der Überlastung der bestehenden Standorte im Kanton Aargau müssen jedoch rund 500 davon in den Kantonen Baselland und Basel-Stadt die Schulbank drücken, vor allem im Gymnasium in Muttenz. Das hat nicht nur einen langen Schulweg für die Jugendlichen zur Folge. Dieser Umstand kommt den Kanton Aargau teuer zu stehen: Jährlich zahlt er den Nachbarn pro aufgenommenen Schüler rund 20’000 Franken. Das sind pro Jahr rund 10 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.