Zum Hauptinhalt springen

Eine Person ertrunkenTödlicher Canyoning-Unfall im Tessiner Lodrino-Tal

Am Samstag ereignete sich im Tessiner Fluss Riale di Lodrino ein Canyoning-Unfall. Eine Person verunglückte dabei tödlich.

Warntafeln entlang des Wildbachs Nala nördlich von Bellinzona machen auf die Gefahren beim Canyoning aufmerksam, seitdem dort zwei Menschen im August 2001 ums Leben gekommen sind.
Warntafeln entlang des Wildbachs Nala nördlich von Bellinzona machen auf die Gefahren beim Canyoning aufmerksam, seitdem dort zwei Menschen im August 2001 ums Leben gekommen sind.
Foto: Keystone

Bei einem Canyoning-Unfall im Lodrino-Tal im Tessin ist am Samstagnachmittag eine Person ertrunken. Sie war Teil einer dreiköpfigen Gruppe, die den unteren Teil des Riale di Lodrino, eines beliebten Canyoning-Gewässers, befuhr.

Gegen 16 Uhr verschwand ein Mitglied der Gruppe aus unbekannten Gründen plötzlich im Wasser, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Zu der Zeit wütete in der Region ein heftiges Unwetter. Eine Stunde später wurde schliesslich die Leiche gefunden. Beim Opfer handelt es sich um einen 44-jährigen tschechischen Staatsangehörigen.

Er habe in der Tschechischen Republik gelebt, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Sonntag mit. Der Mann war Teil einer dreiköpfigen Gruppe, die den unteren Teil des Riale di Lodrino, eines beliebten Canyoning-Gewässers, befuhr.

Vor Ort waren die von den anderen Canyonisten alarmierte Polizei, die Rega und Spezialisten der Alpinen Rettung Schweiz.

SDA