Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

GeldblogTeuerung ist Gift für den Sparbatzen

Die milliardenteuren Staatshilfen gibt es nicht gratis: Früher oder später wird die Inflation deutlich anziehen.

Immer wenn die Notenbanken intensiv neues Geld druckten, gab es in der Wirtschaftsgeschichte früher oder später eine Inflation.

8 Kommentare
    Josef Marti

    Die Banken verlängern ihre Bilanzen wenn überhaupt deutlich viel langsamer als die Notenbanken und sitzen auf hohen teilweise negativverzinslichen Überschussreserven relativ zur Bilanzsumme, folglich kommt es nie zu einer Überauslastung in der Realwirtschaft während die Umlaufgeschwindigkeit sinkt. Darum bleibt das mit der Konsuminflation Wunschdenken, erst wenn echtes Helikoptergeld (im Gegensatz zu neuem Kreditgeld) eingesetzt wird kommt das in Betracht oder wenn völlig unerwartet plötzlich die Löhne deutlich steigen würden, was höchst unwahrscheinlich ist.

    Viel realistischer ist eine Stagflation die später bei schlechten Wachstusmaussichten in eine Deflation umschlägt.