Zum Hauptinhalt springen

Karin Müller verlässt Basler SenderTelebasel-Chefredaktorin geht zum RAV

Nach sechs Jahren ist Schluss bei Telebasel: Karin Müller übernimmt eine neue Aufgabe im Kanton Zürich.

Karin Müller gibt den Posten als Chefredaktorin bei Telebasel auf.
Karin Müller gibt den Posten als Chefredaktorin bei Telebasel auf.
Foto: Lucian Hunziker

Beim Basler Lokalsender Telebasel geht der Aderlass weiter. Nach dem nicht ganz freiwilligen Abgang von CEO Michael Bornhäusser verlässt nun auch Chefredaktorin Karin Müller per Ende Oktober den Sender. Sie werde im kommenden Jahr die Leitung des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) in der Zürcher Gemeinde Meilen übernehmen, teilte Telebasel auf der eigenen Webseite mit. Der Wechsel sei Müllers eigener Entscheid, heisst es in der Mitteilung.

Das Telebasel-Team und der Stiftungsrat des Senders wurden am Dienstagvormittag über Müllers Entscheid informiert. Müller habe sich aber bereits anfangs Juni entschieden, ihren Chefposten in Basel abzugeben. Der ebenfalls erst kürzlich ins Amt gehievte Stiftungsratspräsident Nikolaus Tamm bedauert den Weggang von Müller. «Telebasel hat Karin Müller viel zu verdanken. Wir lassen sie nur ungern ziehen», wird er in der Mitteilung zitiert.

Der Basler Lokalsender hat in diesem Jahr bereits einige gewichtige Abgänge zu verkraften: Im Juni wechselte Redaktionsleiter Adrian Plachesi in den Video-Newsroom von «20minuten». Fast zeitgleich wechselte die erfahrene Journalistin Nora Bader ebenfalls vom Newsteam des Senders ins Video-Team von «20minuten».

Viel Wirbel gab es in diesem Jahr um die Personalie von CEO Michael Bornhäusser. Nach einem legendären Interview im Talk, in dem er MCH-Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer kaum zu Wort kommen liess, musste Bornhäusser nach viel Druck hinter den Kulissen und einer Rüge der Ombudsstelle der privaten Radio- und Fernsehveranstalter seinen Sessel räumen.

Einen neuen CEO hat der Sender bis jetzt noch nicht ernannt. Auch die Nachfolge von Karin Müller ist noch nicht geregelt.

18 Kommentare
    Bruno Kalt

    endlich, vielleicht eine Chance für einen wirklichen Neustart mit diesem Sender - ich glaube zwar nicht wirklich daran - scheint mir ein riesen Kindergarten zu sein und die Berichte sind oft scharf an der Grenze zu peinlich.

Mehr zum thema