Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gewinner und Verlierer beim FCBFabian Frei verliert an Dynamik, Taulant Xhaka beisst sich zurück

Zwei rotblaue Urgesteine in zwei völlig unterschiedlichen Situationen: Fabian Frei und Taulant Xhaka.

Gewinner 1: Taulant Xhaka

Beim 4:2 gegen den FC Zürich zeigte Taulant Xhaka mit zwei Assists seine beste Leistung in dieser Saison. 

Gewinner 2: Darian Males

Im Cupspiel gegen den FC Allschwil erzielte Darian Males drei Tore und tankte Selbstvertrauen für die folgenden Spiele. 

Gewinner 3: Arnau Comas

Nachdem er wegen einer Schulterverletzung die ersten Partien der Saison verpasst hat, hat Arnau Comas sich inzwischen als verlässlicher Spieler in der Innenverteidigung bewährt.

Gewinner 4: Jean-Kévin Augustin

Ein Spieler ganz nach dem Geschmack von Alex Frei: Jean-Kévin Augustin verwandelt den Elfmeter gegen GC mit einem lässigen Lupfer in die Tormitte.

Gewinner 5: Andy Diouf

Der 19-jährige Andy Diouf hat bereits 15 Einsätze für die Basler zu verzeichnen. Mehr, als ihm wohl die meisten Fans vor der Saison zugetraut hätten.

Verlierer 1: Fabian Frei

Nationalspieler, Rekordspieler, Stammspieler: FCB-Captain Fabian Frei befindet sich seit einigen Wochen in einer Rolle, die er vorher gar nicht kannte.

Verlierer 2: Adam Szalai

Sein Absatztreffer gegen den Crusaders FC war der einsame Höhepunkt von Adam Szalai im Trikot des FC Basel in dieser Saison.

Verlierer 3: Liam Millar

Nach einem durchzogenen Saisonstart blieb dem Kanadier Liam Millar zuletzt häufiger nur ein Platz auf der Ersatzbank. 

Verlierer 4: Andy Pelmard

In der letzten Saison war Andy Pelmard unbestrittener Stammspieler in der Innenverteidigung. Inzwischen spielt er häufiger mal auf der linken Seite, im defensiven Mittelfeld – oder gar nicht.

Verlierer 5: Michael Lang

Eine Mischung aus Freude und Frust: Michael Lang nach seinem Treffer im Cup gegen den FC Aarau.