Zum Hauptinhalt springen

Video: Der «betrunkene» Polizist

Wer in einer Ausnüchterungszelle landet, ist oft in einem beschämenden Zustand. Um darzustellen, wie das aussieht, haben sich Polizisten als Schauspieler versucht.

Nachgestellte Szene ohne Ton: Polizisten zeigen, wie ein «Betrunkener» in einer Ausnüchterungszelle geschafft wird. (Stadtpolizei Zürich)

366 Personen sind in den letzten sechs Monaten in der Zentralen Ausnüchterungsstelle (ZAS) der Stadt Zürich eingeliefert worden – sie alle waren dermassen berauscht, dass sie entweder sich selbst oder Dritte gefährdet haben. Heute Dienstag präsentierte die Stadt eine erste Bilanz der Ausnüchterungszelle. Dabei gab der Projektleiter des Polizeidepartements Beat Käch bekannt, dass sich die Polizisten schon einiges gefallen lassen mussten – denn die Insassen sind ausfällig und gehen in ihrem Rausch auch mal auf die Polizisten los. Wenn nicht mit Gewalt, dann mindestens mit Worten oder einer gezielten Ladung Spucke. Kürzlich wurde eine Mitarbeiterin gebissen und musste darauf ärztlich behandelt werden.

Laienbühne Urania

In jeder der zwölf Zellen ist eine Videokamera installiert, jeder Insasse wurde also gefilmt. Die Polizei darf die Aufnahmen aus Datenschutzgründen allerdings nicht zeigen. Deshalb hat ein Team der Stadtpolizei nachgestellt, wie eine Verhaftung von typischen ZAS-Insassen aussieht. Als Vorbild suchten die Filmer allerdings keinen der renitenteren Fälle aus. Immerhin zückt der Mann am Ende seines Aufenthalts brav die Kreditkarte und bezahlt die Kosten seines Aufenthalts.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch