Zum Hauptinhalt springen

Bildstrecke: Royal Wedding

Prinz William und Kate Middleton haben immer noch nicht verraten, wo sie ihre Flitterwochen verbringen. Eine Kombination aus Schottland und einem «Ort in der Sonne» gilt als wahrscheinlich.

Streng gehütetes Geheimnis: Ganz Grossbritannien rätselt über die Destination der Flitterwochen von Prinz William und Kate Middleton.
Streng gehütetes Geheimnis: Ganz Grossbritannien rätselt über die Destination der Flitterwochen von Prinz William und Kate Middleton.
Reuters
Königlicher Müssiggang: Kate Middleton und Prinz William.
Königlicher Müssiggang: Kate Middleton und Prinz William.
Keystone
Ebenso mit Sonnenbrille.
Ebenso mit Sonnenbrille.
Reuters
1 / 18

In einem sind sich Kenner des britischen Königshauses sicher: Bei der Wahl des Ziels wird nicht nur der Ort selbst eine Rolle spielen. Nach dem erwarteten Trubel bei den Feierlichkeiten am 29. April in London werde es vor allem darum gehen, wo die beiden ihre Ruhe hätten.

Als heisser Tipp gilt der Landsitz der Queen im schottischen Balmoral. Auf dem weitläufigen Gelände könnten William und Kate entspannen, ohne von Paparazzi belästigt zu werden. Das königliche Anwesen im hohen Norden hat allerdings auch einen massgeblichen Nachteil: das Wetter. Gut möglich also, dass sich das frisch vermählte Paar für eine Kombination zweier Urlaubsziele entscheidet.

«Ich denke, Privatsphäre wird das wichtigste sein, nach allem, was sie durchgemacht haben werden», sagt Joe Little vom «Majesty Magazine», das sich ganz auf das Königshaus spezialisiert hat. «Vielleicht eine Woche in der Sonne und eine Woche in Schottland.» Die Flitterwochen in Schottland zu verbringen habe nicht nur eine lange Tradition, in Balmoral könnten William und Kate auch ganz für sich sein, sagt Little.

Nur zwei Wochen Urlaub für den Prinzen

Zeitlich ist das Paar wegen der beruflichen Verpflichtungen des Bräutigams ein wenig eingeschränkt. Als Hubschrauber-Pilot der Royal Air Force stehen William nur zwei Wochen Urlaub zur Verfügung. Zwei Wochen nach dem Ja-Wort in der Westminster Abbey muss er also schon wieder in seiner Kaserne in Wales sein.

Seine Eltern, Prinz Charles und Prinzessin Diana, konnten sich nach ihrer Hochzeit eine wesentlich länger Pause nehmen. Die beiden verbrachten zunächst gut zwei Wochen auf der - inzwischen ausser Betrieb genommenen - königlichen britischen Jacht und kreuzten durchs Mittelmeer. Im Anschluss gönnten sie sich einen ausgedehnten Aufenthalt in Balmoral.

Auch William und Kate schiene es in Balmoral sehr zu gefallen, sagt der Königshausexperte Little. Fotografen hätten hier auch mit den besten Teleobjektiven kaum eine Chance auf Schnappschüsse. Zudem habe der britische Presserat bereits signalisiert, dass er Eingriffe in die Privatsphäre des jungen Paares nicht dulden werde. Offiziell hat der Buckingham Palace bezüglich der Flitterwochen von William und Kate bisher jede Auskunft verweigert. Die beiden selbst haben allerdings zumindest schon den einen oder anderen Hinweis gegeben.

Australien, Kenia oder Karibik

Während eines kürzlichen Besuchs in Australien sagte William, es sei möglich, dass er und Kate zurückkämen, um in der Stadt Cairns die Flitterwochen zu verbringen und im Great Barrier Reef Tauchen zu gehen. Spekuliert wird auch darüber, ob die beiden möglicherweise noch einmal nach Kenia fahren könnten. Dort hatte William im Oktober seinen Heiratsantrag gemacht - und ins Gästebuch einer noblen Unterkunft in den Bergen geschrieben, er hoffe, sie würden schon bald einmal wiederkommen können.

Andere konzentrieren sich auf eine Interpretation der Gästeliste. Zur Feier eingeladen sind unter vielen anderen auch Angestellte - darunter ein Barkeeper und ein Yoga-Lehrer - eines Resort auf der privaten Karibikinsel Mustique, auf der einst Prinzessin Margaret über viele Jahre ein Haus hatte. Auch Mauritius, die Seychellen und eine private Insel des Geschäftsmannes Richard Branson gelten als heisse Kandidaten.

Dass es in die Sonne gehen soll, gilt unter Experten als sicher. Schliesslich war Kate Middleton erst vor wenigen Tagen bei einer Shoppingtour in der Londoner King's Road fotografiert worden - zu ihren Einkäufen sollen zwei Bikinis gehört haben. Endgültigen Aufschluss über das geplante Ziel gibt das zwar nicht. Denn einen Bikini würde sie wohl in allen genannten Orten brauchen - ausser natürlich in Schottland.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch