Zum Hauptinhalt springen

Bildstrecke: Ronaldo und die Frauen

Oft bleiben die Väter von Kindern unbekannt. Bei Ronaldos Sohn rätselt die Welt über die fehlende Mutter. Zwei Frauen, die es sein könnten, haben die Medien ausgemacht.

Ronaldo umgibt sich gerne mit schönen Frauen. Hier sieht man ihn mit der indischen Schauspielerin Bipasha Basu an einem Event in Lissabon.
Ronaldo umgibt sich gerne mit schönen Frauen. Hier sieht man ihn mit der indischen Schauspielerin Bipasha Basu an einem Event in Lissabon.
Reuters
Mit Paris Hilton soll Ronaldo eine Affäre gehabt haben.
Mit Paris Hilton soll Ronaldo eine Affäre gehabt haben.
Reuters
Sogar als Wachsfigur bei Madame Tussaud in London bringt der portugiesische Fussballstar die Frauenherzen zum Schmelzen.
Sogar als Wachsfigur bei Madame Tussaud in London bringt der portugiesische Fussballstar die Frauenherzen zum Schmelzen.
Reuters
1 / 6

Das Rätselraten um die Mutter von Ronaldos Sohn geht in eine neue Runde. Die britische Zeitung «The Sun» hat zwei Frauen als mögliche Mutter ausgemacht. Bei einer handle es sich um eine «dänische Kopie von Paris Hilton». Die Erbin im Teenager-Alter soll laut dem Revolverblatt dem IT-Girl nicht unähnlich sein. Die andere mögliche Mutter sei eine amerikanische Leihmutter. Beide Frauen haben ihre Schwangerschaft wenige Wochen nach einem Treffen mit dem Fussballstar verkündet.

In portugiesischen Medien wird gemutmasst, dass Ronaldo die Mutter in San Diego getroffen hat. Um seine Millionen mit niemandem zu teilen, habe er sich bewusst für diese Lösung entschieden. Der offenbar sehr gut aussehenden Frau sei laut dem «Daily Star» eine ausserordentliche Summe übergeben worden, bevor sie sich im letzten Sommer zur Zeugung des Kindes mit dem Fussballer zu einer geheimen Sex-Session traf.

Name des Kindes bald bekannt

Ronaldos Schwester Katia Aveiro sagt, Ronaldo werde den Namen des Jungen in ein paar Tagen bekannt geben, wenn er aus Madrid zurückkomme. «Er weiss sehr gut, wann er den Jungen gezeugt hat», lässt sie verlauten.

Ronaldo hat die Öffentlichkeit am Sonntag im Netz über die Geburt des Knaben informiert. Er wollte den Namen der Mutter nicht nennen und sagte, er wolle den Knaben aufziehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch