Zum Hauptinhalt springen

Kreuzbandriss und AbstellgleisTag der rotblauen Schicksale

Jorge verletzt sich schwer und hat sein letztes FCB-Spiel bereits hinter sich. Dasselbe könnte für Samuele Campo gelten, weil Ciriaco Sforza mit anderen Spielern plant.

Der Moment, in dem die Zeit als FCB-Spieler vorzeitig endet: Jorge fasst sich gegen YB ans linke Knie, das Kreuzband ist gerissen.
Der Moment, in dem die Zeit als FCB-Spieler vorzeitig endet: Jorge fasst sich gegen YB ans linke Knie, das Kreuzband ist gerissen.
Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Ganz zum Schluss, da geht es auch um den Trainer. Der «Blick» hat wenige Stunden zuvor vorgerechnet, dass der FCB nach der fünften Niederlage im zwölften Ligaspiel punktemässig so schlecht dasteht wie nie mehr seit 2006. Damals, als man die Ausschreitungen der Finalissima zu verdauen hatte und zur Strafe mit Geisterspielen in die Saison gestartet war.

Sforza kontert am Tag, da es in der obligaten Vorschau-Medienkonferenz um viele rotblaue Schicksale, aber nur ganz kurz um die Partie gegen den FC St. Gallen geht, mit klaren Worten: «Ich spüre das Vertrauen des Präsidenten Bernhard Burgener und der Verantwortlichen. Wir haben einen Plan formuliert und sind unverändert daran, diesen umzusetzen. Das braucht Zeit – erst Recht, wenn die Umstände zu Beginn so waren, wie sie es bei uns gewesen sind.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.