Zum Hauptinhalt springen

Gefährlicher BadespassTäglich landen mehrere Rheinschwimmer im Spital

Die Stadtreinigung hat keine Chance, den Rhein und dessen Bord sauber zu halten. Deshalb schneiden sich täglich Menschen an Scherben die Füsse auf.

Die Strändli am Rhein werden von der Stadtreinigung nicht geputzt. Der Aufwand wäre zu gross.
Die Strändli am Rhein werden von der Stadtreinigung nicht geputzt. Der Aufwand wäre zu gross.
Foto: Pino Covino

Es hätte ein vergnüglicher Tag am Rhein werden sollen. Doch der Badespass endete für Severin Fässler und seinen 12-jährigen Sohn blutig. «Wir waren beim St.-Johann-Badhüsli, weil man dort gut planschen kann. Im Wasser stand mein Sohn auf eine Scherbe und holte sich einen riesigen Schnitt, der sicher 2,5 Zentimeter tief war und stark blutete», sagt Severin Fässler. Die Wunde musste im Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) mit sieben Stichen genäht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.