Zum Hauptinhalt springen

FCB-Niederlage gegen YBTabellenführer? Von wegen!

Der FC Basel ist im Spitzenkampf gegen den BSC Young Boys klarer unterlegen, als es das 0:2 vermuten lässt – und leistungsmässig so weit von den Bernern entfernt wie schon länger nicht mehr.

Berner Jubel nach dem zweiten Treffer in der 20. Minute – die Basler ahnen wohl schon da, dass das nichts mehr wird.
Berner Jubel nach dem zweiten Treffer in der 20. Minute – die Basler ahnen wohl schon da, dass das nichts mehr wird.
Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Man kann die Geschichte auch spannender erzählen, als sie gewesen ist. Diese Geschichte handelt von der Nachspielzeit. Von hohen und halbhohen Bällen des FC Basel in den Strafraum des BSC Young Boys, mehr vom Prinzip Hoffnung getrieben als einem Plan gehorchend. Von einem Eckball, der zu einem Abschluss durch Ricky van Wolfswinkel samt Rettungstat durch Jean-Pierre Nsame auf der Linie führt – und schliesslich mit Timm Kloses langem Bein endet, dessen Fuss die Kugel so trifft, dass sie an den Pfosten kullert.

Will man Dramatik in diesem Spitzenspiel vermitteln, dann schreibt man das ungefähr so. Bleibt man hingegen nüchtern, dann schreibt man anders. Dann erwähnt man, dass der Linienrichter danach die Fahne hebt, weil Van Wolfswinkel vor seinem Abschluss knapp im Abseits gestanden ist. Und vor allem erwähnt man, dass die Schlussphase – gemeinsam mit ein paar Minuten vor der Pause – die einzigen kleinen Abschnitte dieser Partie sind, in denen die Basler in ihrem Stadion so etwas wie Druck entwickeln. Denn am Drücker ist sonst vor allem der Gegner aus der Bundesstadt. Immer mal wieder. Vor allem aber in der ersten halben Stunde dieser Partie, in der er die Rotblauen permanent in die Defensive drängt und folgerichtig mit jenen zwei Treffern belohnt wird, die schliesslich auch das Schlussresultat bedeuten: YB gewinnt beim FCB mit 2:0.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.