Zum Hauptinhalt springen

2 Millionen FrankenStaatliche Hilfe für Basel Tourismus und Baloise-Session

Die Basler Regierung beantragt dem Grossen Rat 1,4 Millionen für die Tourismusförderung, 646'000 Franken für das Musikfestival.

Bild aus alten Tagen: Die Baloise Session 2017 mit der Band Madness.
Bild aus alten Tagen: Die Baloise Session 2017 mit der Band Madness.
Foto: Dominik Plüss

Die Regierung des Kantons Basel-Stadt will Basler Tourismus wegen der Coronakrise mit zusätzlichem Betriebsbeiträgen unterstützen. Für die Jahre 2020 und 2021 werden dem Grossen Rat dafür 1,4 Millionen Franken beantragt.

Damit will die Regierung gemäss einer Mitteilung vom Dienstag sicherstellen, dass Basel Tourismus den Leistungsauftrag des Kantons erfüllen und die damit verbundenen Dienstleistungen für Gäste erbringen kann. Auch soll verhindert werden, dass Basel Tourismus restrukturieren oder sich verschulden muss.

Zusätzlich stellt die Regierung Basel Tourismus 300'000 Franken für eine Marketingkampagne zur Verfügung. Mit dieser solle die Nachfrage stimuliert werden, heisst es im Communiqué.

Als zentrale Organisation für die Tourismusförderung wurde Basel Tourismus von der Coronakrise hart getroffen. Schutzmassnahmen und der wirtschaftliche Einbruch führten allein bei den Logiernächten in den Basler Hotels von Anfang Januar bis Ende Mai zu einem Rückgang von fast 54 Prozent.

Marketing-Engagement beim Festival

Die Basler Regierung plant zudem ein Marketing-Engagement beim Musikfestival Baloise Session. Sie beantragt dafür dem Grossen Rat für die kommenden vier Jahre insgesamt 646'000 Franken, was pro Jahr 161'550 Franken ergibt.

Die Baloise Session sei eine ideale Plattform, um den Standort Basel als Kulturmetropole und attraktiven Veranstaltungsort zu bewerben, teilte die Regierung am Dienstag mit. Das Festival sei einer der bedeutendsten Anlässe im Basler Veranstaltungskalender. Ein Marketing-Engagement hat Basel-Stadt auch beim Tennisturnier Swiss Indoors.

SDA/bor