Zum Hauptinhalt springen

Zürich und Luzern teilen sich die Punkte

Das 2:2 des FC Zürich gegen Leader Luzern im Nachtragspiel der 9. Runde der Axpo Super League war aus Sicht des Heimteams eher ein vergebener Sieg.

Eine Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit und zwei verpasste Chancen durch den eingewechselten Admir Mehmedi (91.) und vor allem Alexandre Alphonse (95.) brachten Zürich um die Möglichkeit, bis auf zwei Punkte zum ASL-Primus aufzuschliessen. Luzern, das im Letzigrund zum 18. Mal in Folge seit 1995 nicht gewonnen konnte, verhinderte die zweite Saisonniederlage mit etwas Glück und einer Leistungssteigerung.

Zürich begann druckvoll und kam nach weniger als 150 Sekunden zum 1:0. durch Chaker Zouaghi. Der tunesische Innenverteidiger profitierte nach einem Corner von einem Fehlgriff David Zibungs. Weil auch Zibungs Gegenüber Andrea Guatelli nicht fehlerfrei spielte, gelangte Luzern durch João Paivas sechsten Saisontreffer zum schnellen Ausgleich (10.). Der FCZ zeigte sich in der relativ unterhaltsamen Partie, die wegen des U2-Konzerts im September hatte verschoben werden müssen, insgesamt initiativer und hatte, zumindest bis nach Ablauf einer Stunde, mehr Spielanteile.

Weil Zürich das mutmasslich entscheidende 3:1 zu wenig energisch suchte, erhielt das Team von Urs Fischer die Quittung dafür. Der eingewechselte Österreicher Thomas Prager hebelte mit einem sehenswerten Steilpass die FCZ-Innenverteidigung aus, der ehemalige Zürcher Daniel Gygax umkurvte Guatelli elegant und schob zum 2:2 ein. "Wir zeigten eine gewisse Reife, haben in der zweiten Halbzeit viel investiert. Insofern ist der Punkt nicht gestohlen", fand der Luzerner Trainer Rolf Fringer.

Zürich - Luzern 2:2 (2:1).

Letzigrund. - 10'800 Zuschauer. - SR Zimmermann. - Tore: 3. Zouaghi (Corner Djuric) 1:0. 10. Paiva (Freistoss Yakin) 1:1. 44. Alphonse (Freistoss Magnin) 2:1. 78. Gygax (Prager) 2:2.

Zürich: Guatelli; Philippe Koch, Zouaghi, Rochat, Magnin; Aegerter, Margairaz (85. Mehmedi); Nikci (85. Kukuruzovic), Buff (65. Gajic), Djuric; Alphonse.

Luzern: Zibung; Luqmon, Veskovac, Puljic, Lustenberger; Renggli (76. Prager), Wiss (65. Kukeli); Gygax, Yakin, Ferreira (76. Pacar); Paiva.

Bemerkungen: Zürich ohne Barmettler, Chermiti, Chikhaoui, Hassli, Rodriguez, Stahel, Teixeira, Luzern ohne Büchli, Kibebe, Ianu, Sorgic und Zverotic (alle verletzt). Pfostenschüsse: 26. Gygax, 89. Yakin. 35. Tor von Margairaz aberkannt (Stürmerfoul). Verwarnungen: 51. Wiss, 63. Lustenberger, 68. Zouaghi, 73. Magnin (alle wegen Fouls).

Rangliste: 1. Luzern 12/24. 2. Basel 12/22. 3. Zürich 12/19. 4. Sion 11/15. 5. Thun 12/14 (18:17). 6. Young Boys 12/14 (13:16). 7. Neuchâtel Xamax 12/14 (18:23). 8. Bellinzona 12/14 (17:23). 9. St. Gallen 12/10. 10. Grasshoppers 11/9.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch