Zum Hauptinhalt springen

ZSC Lions Sieger in gehässiger Partie

Im Hallenstadion rang der ZSC in einer phasenweise gehässigen Partie Genève-Servette 6:4 nieder.

62 Strafminuten dokumentierten das intensive Duell. Hinterher beschwerten sich die Gäste über den Schiedsrichter.

Die vier Führungstore von Toms, Kolnik, Déruns und Mercier genügten nicht zum Erfolg. Der ZSC fand in jeder Situation die passende Antwort. Und in der finalen Phase beanspruchte er das Glück, dass der Schiedsrichter Monnets umstrittenes 5:4 vier Minuten vor Schluss anerkannte.

Der ZSC-Stürmer hatte die Scheibe im Powerplay mehr mit der Hand als mit dem Stock über die Linie bugsiert. Auch nach mehrminütigem Video-Studium rückten die Referees nicht von ihrem Entscheid ab. Damit und mit dem späten 6:4 Segers (ins leere Tor) konnten die Genfer schlecht leben. Frustriert und wütend verweigerten sie am Ende sogar das "Handshake".

In Davos hatten die Lions am Vorabend (4:1) Hockey internationaler Prägung geboten. Defensiv perfekt und im Angriff effizient. So stark traten die Zürcher in der Abwehr zwar nicht mehr auf, aber sie demonstrierten gegen die unbequemen Genfer Kampfkraft und Charakterstärke.

Vor allem Jan Alston ist in dieser Saison kaum zu stoppen. Der 40-jährige Kanadier ist nach 16 Partien bereits bei 17 Skorerpunkten angelangt. Gegen die Genfer trug der filigrane Techniker das kapitale 4:4 bei - ein wunderbarer Schlenzer ins Lattenkreuz.

ZSC Lions - Genève-Servette 6:4 (2:2, 1:2, 3:0).

Hallenstadion. - 6992 Zuschauer. - SR Prugger, Bürgi/Stäheli. - Tore: 2. Toms (Breitbach/Ausschlüsse Bastl; Trachsler) 0:1. 3. Bärtschi (Geering, Stoffel) 1:1. 7. Kolnik (Toms) 1:2. 16. Gardner (Wichser/Ausschluss Breitbach) 2:2. 29. Déruns (Mercier/Ausschluss Seger) 2:3. 30. Monnet (Bärtschi, Seger/Ausschluss Savary) 3:3. 34. Mercier (Furrer, Rivera) 3:4. 48. Alston (Gardner, Suchy/Ausschluss Suri) 4:4. 56. Monnet (Ausschluss Kolnik) 5:4. 60. (59:47) Seger (Gardner/Ausschluss Mercier) 6:4 (ins leere Tor). - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen den ZSC, 13mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Kolnik) plus Spieldauer (Kolnik) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pittis; Déruns.

ZSC Lions: Flüeler; Suchy, Müller; Seger, Schnyder; Stoffel, Geering; Reist; Trudel, Wichser, Gardner; Monnet, Pittis, Bärtschi; Bastl, Alston, Sejna; Krutow, Kamber, Grauwiler.

Genève-Servette: Stephan; Mercier, Bezina; Gobbi, Maurer; Höhener, Breitbach; Vukovic; Cadieux, Trachsler, Randegger; Toms, Rubin, Kolnik; Déruns, Savary, Salmelainen; Rivera, Florian Conz, Hürlimann; Suri.

Bemerkungen: ZSC ohne Sulander, Bühler, Schelling (alle verletzt), Genève-Servette ohne Poivron. 60. (59:08) Timeout von Genève-Servette. Genève-Servette von 57:42 bis 58:11 und 59:00 bis 59:47 ohne Goalie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch