Zum Hauptinhalt springen

Wyder gewinnt überraschend WM-Bronze

Judith Wyder gewinnt für die Schweizer Equipe die dritte Medaille an den Orientierungslauf-Weltmeisterschaften. Die 23-jährige Bernerin belegt im französischen La Féclaz über die Mitteldistanz Rang 3.

Der Kampf um Bronze war an Spannung kaum zu überbieten. Nur noch die als Titelverteidigerin angetretene Minna Kauppi konnte Wyder vom Podest verdrängen, wobei es um Sekunden ging. Die Läuferin der OLG Thun vermochte fast nicht mehr hinzuschauen, als auf dem grossen Bildschirm unmittelbar neben dem Ziel die Schlussphase des Laufes der Finnin gezeigt wurde. Am Ende reichte es trotz eines Fehlers beim drittletzten Posten um acht Sekunden - bei der dritten und letzten Zwischenzeit nach 13 von 16 Posten hatte Wyder noch sieben Sekunden hinter Kauppi gelegen.

WM-Gold gewann die derzeit in der Schweiz lebende Schwedin Helena Jansson, die nach Silber im Sprint und Bronze über die Langdistanz ihre dritte Medaille an diesen Titelkämpfen holte. Damit ging auch der dritte Einzeltitel bei den Frauen an Schweden. Zweite wurde die erst 20-jährige Dänin Ida Bobach.

Das Männer-Rennen endete aus Schweizer Sicht enttäuschend: Matthias Müller war als Achter der Beste des Teams. Mit Baptiste Rollier (10.) erreichte ein zweiter Schweizer die Top Ten. Gar nur 16. wurde Matthias Merz.

Der Franzose Thierry Gueorgiou lief wie bereits über die Langdistanz in einer eigenen Kategorie und sicherte sich bereits seinen siebenten WM-Titel über die Mitteldistanz, den neunten insgesamt. Der Einheimische distanzierte den Schweden Peter Öberg um 2:21 Minuten. Bronze gewann der Norweger Olav Lundanes.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch