Zum Hauptinhalt springen

«Vonn müsste in Wengen oder Kitzbühel fahren»

Lindsey Vonns Ankündigung, sie wolle ein Weltcuprennen gegen Männer bestreiten, sorgt im Skizirkus für gemischte Gefühle.

Viel Wirbel vor der Saison: Lindsey Vonn könnte gemäss Regeln bei der Männer-Abfahrt in Lake Louise starten. Aber...
Viel Wirbel vor der Saison: Lindsey Vonn könnte gemäss Regeln bei der Männer-Abfahrt in Lake Louise starten. Aber...
Reuters
...FIS-Renndirektor Günter Hujara – hier im Gespräch mit Bernhard Russi – gibt zu bedenken, dass sie eine Woche später bei den Frauen an gleicher Stätte nicht starten dürfte. Damit wären die Weltcup-Aussichten der Amerikanerin geschmälert – im Weltcup der Frauen, versteht sich.
...FIS-Renndirektor Günter Hujara – hier im Gespräch mit Bernhard Russi – gibt zu bedenken, dass sie eine Woche später bei den Frauen an gleicher Stätte nicht starten dürfte. Damit wären die Weltcup-Aussichten der Amerikanerin geschmälert – im Weltcup der Frauen, versteht sich.
Keystone
Kritiker: Wolfgang Maier, der Chef der deutschen Alpinen, moniert, Vonn habe sich die leichteste Strecke im Weltcup ausgesucht. (14. Februar 2009)
Kritiker: Wolfgang Maier, der Chef der deutschen Alpinen, moniert, Vonn habe sich die leichteste Strecke im Weltcup ausgesucht. (14. Februar 2009)
Keystone
1 / 6

Kaum hat Lindsey Vonn angekündigt, dass sie sich an der Weltcup-Abfahrt von Lake Louise am 24. November mit den Männern messen will, treten schon die Kritiker auf den Plan. Die ganze Geschichte sei wohl vor allem ein PR-Gag, heisst es von männlicher Seite. Vonn erklärte derweil in einem Telefoninterview mit der «New York Times», sie wolle einfach einmal in ihrem Leben gegen die besten Männer antreten. «Ich möchte keine Weltcuppunkte, sondern nur die Chance, mich mit den Männern zu messen», sagte die US-Amerikanerin, die bei den Frauen neun der letzten 19 Abfahrten gewann. «Es gibt einige Leute, die denken, ich hätte bei den Männern keine Chance. Jeder beharrt auf seiner Meinung, aber ich will sehen, wo ich stehe. Mein Ziel sind definitiv die Top 30.»

Das Reglement stellt das Vorhaben allerdings stark infrage. Vonn will nämlich nur bei den Männern mittun, wenn sie in der kommenden Woche auch zu den Weltcuprennen der Frauen auf dem gleichen Berg antreten darf. Dies verbietet aber Artikel 14.2 des Reglements des Ski-Weltverbands FIS. Dagegen gibt es keine Regel, die es Frauen generell verbieten würde, an Männerwettbewerben teilzunehmen.

Julia Mancuso bezeichnete das Vorhaben ihrer Teamkollegin als ambitioniert. Sie begrüsst den Plan aber – allerdings nur, wenn Vonn dann auf die Bewerbe der Frauen an gleicher Stätte verzichten würde. Wolfgang Maier, der Chef der deutschen Alpinen, wartete derweil mit einem interessanten Vorschlag auf. «Wenn sie zeigen will, wie nah sie an den Männern dran ist, müsste sie schon in Wengen oder Kitzbühel fahren», erklärte er gegenüber dem deutschen Sportinformationsdienst. Maier bemängelt, dass sich Vonn für ihren Auftritt mit Lake Louise die in seinen Augen leichteste Strecke im Weltcupzirkus herausgepickt habe.

Den Geschlechterkampf im Tennis sahen 90 Millionen Zuschauer

Der US-Abfahrer Steven Nyman will dagegen nicht vorschnell urteilen. «Ich bin dafür. Lindsey Vonn ist die seit Jahren dominanteste Frau auf der Abfahrt», zitiert ihn die «New York Times». «Wenn sie denkt, sie könne die Jungs schlagen, soll sie es versuchen. Ich finde, sie hat das Recht dazu. Aber sie soll nicht nur als Vorläuferin starten, sondern mitten im Rennen. Mit der Nummer, die sie sich im Training verdient hat.»

Der Vergleich zwischen Männern und Frauen mag sportlich fragwürdig sein, doch die Zuschauer fasziniert er. 1973 verfolgten rund 90 Millionen Zuschauer den Tennis-Geschlechterkampf zwischen dem damals 55-jährigen Bobby Riggs und der 25 Jahre jüngeren Billie Jean King. Riggs, der zuvor ein ähnliches Duell gegen Margaret Court klar gewonnen hatte, unterlag seiner Kontrahentin in drei klaren Sätzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch