Zum Hauptinhalt springen

Sieg für Schild – WM für Feierabend

Denise Feierabend belegt im Weltcup-Slalom in Zwiesel (De) den 15. Rang und qualifiziert sich damit für die WM in Garmisch. Marlies Schild siegte.

Solide Fahrt: Dank zahlreichen Ausfällen im zweiten Lauf schob sich Denise Feierabend noch auf den 15. Platz.
Solide Fahrt: Dank zahlreichen Ausfällen im zweiten Lauf schob sich Denise Feierabend noch auf den 15. Platz.
Keystone

Denise Feierabend benötigte eine Klassierung unter den ersten 15, um bezüglich WM-Teilnahme nicht auf den Goodwill der Selektionskommission angewiesen zu sein. Die 21-jährige Engelbergerin erfüllte die Vorgabe auf den Rang genau. Feierabend profitierte von nicht weniger als zehn Ausfällen im zweiten Lauf und konnte sich so vom 26. Zwischenrang um elf Positionen verbessern.

Die zweite WM-Kandidatin Wendy Holdener fädelte im ersten Lauf ein. Nachdem sie an der Juniorinnen-WM einen kompletten Medaillensatz gewonnen hatte, reiste die 17-jährige Schwyzerin erst am Donnerstagabend nach Zwiesel. Die lange Autofahrt war sicher keine ideale Vorbereitung. Sandra Gini und Jessica Pünchera büssten gut vier respektive knapp fünf Sekunden auf die Laufbestzeit ein. Aline Bonjour schied aus, Nadja Vogel trat wegen einer leichten Verletzung erst gar nicht an.

Beeindruckende Serie von Marlies Schild

Einen schönen persönlichen Erfolg feierte dafür Célina Hangl. Die Slalom-Zweite der Juniorinnen-WM 2008 qualifizierte sich erstmals seit einem offenen Schien- und Wadenbeinbruch im Herbst 2008 wieder für einen zweiten Lauf. Beinahe hätte es Hangl verschenkt. Sie fuhr im ersten Durchgang nach einem Fehler aufrecht durchs Ziel. Als 29. fand Hangl trotzdem Unterschlupf im Feld der 30 Finalistinnen. Dank einer guten Leistung und der hohen Ausfallquote stiess sie schliesslich noch in den 17. Rang vor. Die Verhältnisse waren wegen des starken Windes sehr schwierig.

Wenn sie durchkommt, dann gewinnt Marlies Schild auch. Diese Regel hat auch nach dem siebten Slalom des Winters Bestand. Fünf Siegen stehen nun zwei Ausfälle gegenüber. Schild setzte sich trotz Fehlern 0,68 Sekunden vor Veronika Zuzulova durch und feierte ihren 28. Weltcupsieg. Die Slowakin klassierte sich zwar drei Jahre nach ihrem achten Podestplatz erstmals wieder unter den ersten drei, wartet aber immer noch auf den ersten Weltcupsieg. Weil Halbzeit-Leaderin Maria Pietilä-Holmner im zweiten Lauf einen grossen Fehler machte und auf den 8. Platz zurückfiel, schaffte es Tanja Poutiainen im siebten Slalom des Winters zum fünften Mal aufs Podest. Maria Riesch schied im ersten Lauf aus, Lindsey Vonn verzichtete nach ihrem Trainingssturz am Mittwoch kurzfristig auf den Start.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch