Zum Hauptinhalt springen

Österreicher führt, Schweizer Junior glänzt

Mario Matt war beim Weltcup-Finale auf der Lenzerheide im ersten Slalom-Lauf der Schnellste. Im Kampf um den Disziplinensieg scheint die Entscheidung gefallen zu sein.

19 Hundertstel Vorsprung auf Platz 2: Mario Matt führt knapp.
19 Hundertstel Vorsprung auf Platz 2: Mario Matt führt knapp.
Keystone

Nach Siegen in Bansko und Kranjska Gora ist Matt auf bestem Weg, im Bündlerland seinen dritten Saisonerfolg in Serie einzufahren. Der ehemalige Slalom-Weltmeister aus dem Tirol führt 0,19 Sekunden vor Felix Neureuther, die zeitgleichen Jens Byggmark und Manfred Mölgg folgen mit einem Rückstand von 0,55 Sekunden.

Weil der Franzose Jean-Baptiste Grange bei schlechten Sichtverhältnissen ausschied, dürfte Ivica Kostelic, der nach dem ersten Lauf den 13. Rang belegt, der Sieg im Slalom-Weltcup nicht mehr zu nehmen sein. Nur André Myhrer kann ihm die kleine Kristallkugel noch streitig machen. Dazu müsste aber der bei Halbzeit sechstplatzierte Schwede gewinnen und Kostelic ohne Punkte bleiben. Weltcup-Zähler gibt es beim Finale nur für die besten 15.

Bester Schweizer im ersten Lauf war der erst 18-jährige Nidwaldner Reto Schmidiger, der als Junioren-Weltmeister antreten durfte und einen sehr guten Einruck hinterliess. Mit 1,25 Sekunden erreichte Schmidiger Platz 15. Knapp hinter ihm folgen Marc Gini, Silvan Zurbriggen und Markus Vogel auf den Rängen 16, 18 und 19.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch