Zum Hauptinhalt springen

Küng schürt Schweizer Hoffnungen am Lauberhorn

Der Norweger Aksel Lund Svindal fährt im ersten Abfahrtstraining in Wengen Bestzeit. Patrick Küng wird als bester Schweizer Achter.

Schnell im Training: Patrick Küng überzeugte im ersten Abfahrtstraining in Wengen.
Schnell im Training: Patrick Küng überzeugte im ersten Abfahrtstraining in Wengen.
Keystone

Patrick Küng hat mit seiner Leistung die Hoffnung auf die erste einstellige Platzierung eines Schweizers im Speedbereich in diesem Winter geschürt. Bestergebnisse für Swiss-Ski stellen nach wie vor die 10. Ränge von Didier Défago in der Abfahrt in Beaver Creek (USA) und von Küng selber im Super-G in Lake Louise (Ka) dar.

Trotz dem gelungenen Auftakt ins Rennwochenende in Wengen hofft Küng wie alle seine Konkurrenten auf weitere Trainingsfahrten. Ob das Wetter dies zulässt, wird sich weisen. Die Prüfung am Lauberhorn kündigt sich in diesem Jahr als besondere Herausforderung an. Küng rechnet mit Blick auf die Abfahrt am Samstag mit einer schwierigen Strecke. Deshalb wäre es für den Glarner umso wünschenswerter, wenn noch zumindest ein Training vom Originalstart aus stattfinden könnte.

Verkürzte Trainingsstrecke

Das erste Training war aufgrund der Wetterprognosen für diese Woche um einen Tag vorgezogen worden. Die Übungsfahrt wurde auf verkürzter Strecke ab dem Start der Kombinationsabfahrt oberhalb des Hundschopfs abgehalten. Der oberste Teil der Piste konnte nach Schneefällen nicht fristgerecht präpariert werden.

Als nächste Schweizer im Klassement folgen Marc Gisin, der seinen Platz in der Weltcupstartliste in den ersten 30 eingebüsst hat, und Silvan Zurbriggen mit Rückständen von 1,20 respektive 1,29 Sekunden in den Rängen 17 und 18. Carlo Janka, der auch in Wengen die optimale Abstimmung noch nicht gefunden hat, büsste zwei Sekunden ein. Didier Défago, wie Janka ein einstiger Sieger am Lauberhorn, wurde auf dem Abschnitt Langentrejen durch einen Schlag aus dem Rhythmus geworfen und lag im Ziel über vier Sekunden hinter Svindal.

Endlich die Zeit von Svindal in Wengen?

Svindal, der das Klassement fünf Hundertstel vor dem Italiener Werner Heel anführt, deutete an, dass er auch in Wengen (endlich) für einen Spitzenplatz bereit ist. Für einen Fahrer seiner Klasse weist der Norweger in Wengen eine äusserst bescheidene Bilanz aus. Der 8. Rang aus dem Jahr 2007 ist sein bisheriges Abfahrtsbestergebnis am Lauberhorn.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch