Zum Hauptinhalt springen

Gnade vor Recht für die Siegerin

Julia Mancuso gewann den ereignisreichen Super-G von Garmisch. Dem Triumph haftet ein Makel an: Die Amerikanerin verstiess gegen die Regeln.

Julia Mancuso stellt beim ereignisreichen Super-G von Garmisch die Bestzeit auf.
Julia Mancuso stellt beim ereignisreichen Super-G von Garmisch die Bestzeit auf.
Keystone
Im Ziel muss sie aber um ihren Triumph zittern. Denn die 27-jährige Amerikanerin schnallte im Zielgelände ihre Skis unzulässig ab. Gemäss Wettkampfreglement der FIS ist dies verboten.
Im Ziel muss sie aber um ihren Triumph zittern. Denn die 27-jährige Amerikanerin schnallte im Zielgelände ihre Skis unzulässig ab. Gemäss Wettkampfreglement der FIS ist dies verboten.
Keystone
Mancuso (r.) wird von Seriensiegerin Lindsey Vonn beglückwünscht. Das ist ein rares Bild: Die beiden US-Fahrerinnen sind grosse Rivalinnen und haben sich eine gewisse Zeit überhaupt nicht verstanden.
Mancuso (r.) wird von Seriensiegerin Lindsey Vonn beglückwünscht. Das ist ein rares Bild: Die beiden US-Fahrerinnen sind grosse Rivalinnen und haben sich eine gewisse Zeit überhaupt nicht verstanden.
Keystone
1 / 6

Der sechste Weltcup-Triumph von Mancuso sorgt im alpinen Skizirkus der Frauen für Diskussionen. Nachdem die 27-Jährige im Ziel abgeschwungen hatte, überquerte sie die rote Linie des markierten Bereichs nach der Ehrenrunde noch einmal und schnallte sich ihre Skis davor ab. Doch gemäss Regel 206.5 des Wettkampfreglements des Internationalen Ski-Verbandes (FIS9 ist dies nicht erlaubt. sonst droht die Disqualifikation für die Fahrerin oder den Fahrer. Bei dieser Szene wurde die sichtlich erfreute Amerikanerin von einem eifrigen TV-Kameramann verfolgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.