Zum Hauptinhalt springen

Gisin hauchdünn am ersten Sieg vorbei

Die Engelbergerin fährt erstmals in dieser Saison aufs Podest. Schneller bei der Kombination in Val d'Isère ist nur Ilka Stuhec.

Michelle Gisin verpasste den Sieg nur um wenige Hundertstel. (16. Dezember 2016)
Michelle Gisin verpasste den Sieg nur um wenige Hundertstel. (16. Dezember 2016)
Giovanni Auletta, Keystone
Ilka Stuhec feierte ihren bereits dritten Saison-Sieg.
Ilka Stuhec feierte ihren bereits dritten Saison-Sieg.
Giovanni Auletta, Keystone
Schnellste nach der Abfahrt war die amerikanische Speedspezialistin Laurenne Ross.
Schnellste nach der Abfahrt war die amerikanische Speedspezialistin Laurenne Ross.
AP Photo/Giovanni Auletta, Keystone
1 / 7

Michelle Gisin verpasste ihren ersten Weltcup-Sieg hauchdünn. Die Engelbergerin belegte in der Kombination in Val d'Isère 12 Hundertstel hinter der Slowenin Ilka Stuhec Platz 2. Wendy Holdener als Vierte und Denise Feierabend als Siebente rundeten den starken Auftritt der Schweizer Equipe ab.

Michelle Gisin stand erstmals im Weltcup auf dem Podium. Bisheriges Bestergebnis war der 6. Rang, den sie am vergangenen Sonntag im Slalom in Sestriere errungen hatte. Wendy Holdener, die Kombinations-Weltcupsiegerin des Vorwinters, machte dank Laufbestzeit im Slalom 25 Plätze gut.

Gisins Verunsicherung

Noch Ende November in Killington an der amerikanischen Ostküste hatte Michelle Gisin gehadert, ihre im Training gezeigten Leistungen im Rennen nicht abrufen zu können. Bei der jüngeren Schwester von Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin hatte sich Verunsicherung breit gemacht.

Schon in Sestriere folgte aber die Wende zum Guten. Jener 6. Platz war immens wichtig für das Selbstvertrauen der Innerschweizerin. Auch im Kombinations-Slalom in Val d'Isère fuhr sie befreit und mit der für den Erfolg unabdingbaren Lockerheit. Auf die Bestzeit von Wendy Holdener büsste sie lediglich neun Hundertstel ein.

Aus im Slalom für Gut

Die als Top-Favoritin gestartete Vorjahressiegerin Lara Gut schied im Slalom aus. Der Tessinerin war es bereits in der Abfahrt nicht nach Wunsch gelaufen. Nach einer fehlerhaften Fahrt hatte sie die Slalom-Spezialistinnen, auch jene im eigenen Team, nicht in erhofftem Mass distanzieren können.

Ilka Stuhec feierte ihren bereits dritten Sieg in diesem Winter, nachdem sie schon die beiden Abfahrten in Lake Louise für sich entschieden hatte. Die Italienerin Sofia Goccia belegte Platz 3 und sicherte sich ihren bereits fünften Podestplatz in diesem Winter.

Rangliste: 1. Ilka Stuhec (SLO) 2:40,33. 2. Michelle Gisin (SUI) 0,12 zurück. 3. Sofia Goggia (ITA) 0,16. 4. Wendy Holdener (SUI) 0,58. 5. Michaela Kirchgasser (AUT) 0,63. 6. Federica Brignone (ITA) 0,67. 7. Denise Feierabend (SUI) 1,36. 8. Anne-Sophie Barthet (FRA) 1,91. Ferner: 20. Priska Nufer (SUI) 3,46. 25. Rahel Kopp (SUI) 4,94. 27. Corinne Suter (SUI) 5,35. – Ausgeschieden im Slalom: Lara Gut (SUI).

si/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch