Zum Hauptinhalt springen

Dario Cologna in Lauerstellung

Der Bündner hat gute Aussichten, beim Weltcup-Finale in Falun noch aufs Podium zu laufen. Vor dem abschliessenden 15-Kilometer-Rennen trennen ihn 29 Sekunden von Rang 3.

Einzig Peter Northug scheint für Cologna ausser Reichweite zu sein. Der endschnelle Norweger versteckte sich im Verfolgungsrennen über 20 Kilometer nicht in der sonst für ihn üblichen Art im Feld. Der dreifache Weltmeister vom Holmenkollen lief offensiv, was sich letztlich in einer Zeitgutschrift niederschlug. Bei den Bonusspurts und mit seinem Sieg liess sich Northug insgesamt 50 Sekunden gutschreiben. Damit scheint vorgegeben, dass der Norweger auch den Final-Gesamtsieg an seine Fahne heften wird.

Cologna gewann zwar den Spurt des Feldes, bei diesem ging es aber im Rücken von Giorgio di Centa und Daniel Rickardssons nur noch um den 4. Platz. Der 15-Kilometer-Olympiasieger kam zu keiner einzigen Zeitgutschrift. Mit 2:02 Minuten ist Colognas Rückstand auf Northug so gross, dass diese Differenz unter normalen Umständen im Handicaprennen über 15 Kilometer nicht aufzuholen ist.

Anders präsentiert sich die Situation in bezug auf die Plätze 2 und 3. Emil Jönsson weist 35 Sekunden Vorsprung auf Cologna auf, Rickardsson 29 Sekunden. Letzterer ist ein harter Brocken. Noch zu Beginn der Saison galt Rickardsson als Spezialist der klassischen Lauftechnik. In der Zwischenzeit hat er aber im Skating grosse Fortschritte gemacht. Dass Emil Jönsson an zweiter Stelle der Zwischenwertung firmiert, ist beinahe schon verwunderlich. Der Sieger des Sprints vom Mittwoch in Stockholm stand bisher mit den Distanzrennen eher auf Kriegsfuss. Der WM-Dritte von Oslo sollte für Cologna also die leichtere Beute darstellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch