Zum Hauptinhalt springen

Bäck führt – Gini Neunter

Nach dem 1. des Weltcup-Slaloms in Kranjska Gora (Sln) führt der Schwede Axel Bäck mit einem Hundertstel Vorsprung vor Manfred Mölgg (It) und deren zwei vor Landsmann André Myhrer.

Spannende Ausgangslage: Axel Bäck führt nach dem 1. Lauf des Weltcup-Slaloms in Slowenien.
Spannende Ausgangslage: Axel Bäck führt nach dem 1. Lauf des Weltcup-Slaloms in Slowenien.
Keystone

An der Spitze sind insgesamt gleich zwölf Fahrer innerhalb von 0,68 Sekunden klassiert, unter ihnen befindet sich auch Marc Gini. Dem Bündner gelang eine starke erste Fahrt, die ihn auf den 9. Zwischenrang brachte. Ginis Rückstand auf Bäck beträgt nur 0,61 Sekunden. Eine gute Ausgangslage sicherte sich auch Markus Vogel. Der Nidwaldner, der erstmals mit einer Nummer in den Top 30 starten durfte, büsste als 13. ebenfalls weniger als eine Sekunde auf den Halbzeitführenden ein (0,88 zurück).

Justin Murisier hingegen vermochte die hervorragenden Pistenverhältnisse in Kranjska Gora nicht im gleichen Masse auszunutzen. Der 19-jährige Walliser fuhr zwar gewohnt angriffig, beging allerdings zahlreiche Fehler und musste sich mit dem 24. Zwischenrang begnügen (1,99 zurück). Mit einem Rückstand von 2,35 Sekunden musste Junioren-Weltmeister Reto Schmidiger bis fast zuletzt um die Qualifikation für den Finaldurchgang bangen (28.).

Debütant ohne Chance

Tim Lüscher, der Sohn des ehemaligen Gesamtweltcup-Siegers Peter Lüscher und der zweifachen Weltmeisterin Fabienne Serrat, blieb bei seinem Weltcup-Debüt mit über 4,5 Sekunden Zeitverlust ohne Chance auf die Finalteilnahme. Silvan Zurbriggen, der nominell stärkste Schweizer Slalom-Fahrer, verzichtete auf die Reise nach Slowenien.

Im Kampf um die kleine Kristallkugel im Slalom erlitt der Franzose Jean-Baptiste Grange einen herben Rückschlag. Der Weltmeister und dreifache Saisonsieger fädelte im Zielhang ein. Damit erhält Ivica Kostelic die Gelegenheit, seine Führung vor dem letzten Slalom der Saison in zwei Wochen auf der Lenzerheide vorentscheidend auszubauen. Der Kroate erreichte auf dem von seinem Vater Ante gesteckten Kurs den 11. Zwischenrang.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch