Zum Hauptinhalt springen

Ammann und der Zauberberg

Oslos Hausberg ist das Zentrum der Nordischen Ski-WM – mit guten Schweizer Erinnerungen.

Schöne Erinnerungen an den Zauberberg: Simon Ammann feierte 2002 seinen ersten Weltcupsieg am Holmenkollen.
Schöne Erinnerungen an den Zauberberg: Simon Ammann feierte 2002 seinen ersten Weltcupsieg am Holmenkollen.
Keystone

Thomas Mann schickte seinen Protagonisten im Roman «Der Zauberberg» in ein Sanatorium nach Davos. Der Holmenkollen, am höchsten Punkt 400 Meter über Meer gelegen, hätte genauso gut gepasst: Auch dort stand einst ein Sanatorium. Auch der Hausberg Oslos, wo heute die 48. Nordisch-WM beginnt, wird zumindest in der nordischen Sportwelt als «Zauberberg» wahrgenommen. Das liegt an der Begeisterung der Norweger für den Langlauf. Schon ihre Vorfahren waren als Jäger und Sammler auf (Langlauf-) Ski unterwegs. Wandbilder zeugen von der jahrtausendealten Tradition. Da ist es zum Skispringen nicht mehr besonders weit. Bereits 1892 fand auf einer Naturanlage am Holmenkollen der erste Wettkampf der Flieger statt. 12'000 Zuschauer schauten sich den Kitzel bereits live an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.