Nur Kilde steht Caviezel vor der Sonne

Mauro Caviezel fährt im verkürzten Super-G von Saalbach zum achten Mal in seiner Karriere auf das Podest.

Mauro Caviezel fährt im Super-G von Saalbach auf Rang 2. (Quelle: SRF)

Je schwieriger die Verhältnisse, desto schneller die Norweger. Diese Erkenntnis ist nicht neu, immer wieder und vor allem bewusst trainieren Jansrud, Kilde und Konsorten bei garstigen Bedingungen. Apropos Kilde: Im Super-G von Saalbach spielte er seinen Erfahrungsschatz aus und siegte.

Nach 140-minütiger Verzögerung wegen Wind, Schnee und Nebel wurde das Rennen doch noch gestartet. Fast pausenlos wurde geschaufelt, mit der Fairness war es auf der stark verkürzten Strecke trotzdem so eine Sache. Die Fahrer ab Nummer 10 waren vorab im oberen Teil wegen der langsam werdenden Piste chancenlos. Einzige Ausnahme war der Deutsche Thomas Dressen, der den Rückstand oben in Grenzen hielt und Dritter wurde.

Kampf um Super-G-Wertung

Kilde, als Siebter gestartet, übernahm mit dem Erfolg die Führung im Gesamt- und im Super-G-Weltcup. 15 Hundertstel zurück lag Mauro Caviezel, der mit Platz 2 seine glänzende Verfassung untermauerte. Es war Podestplatz Nummer 8 für den Bündner, was fehlt, ist der Sieg. Diesen verpasste er wie schon in der Abfahrt mit einem zeitraubenden Fehler.

  • loading indicator

Auch Caviezel hat dank seiner Konstanz Chancen auf den Gewinn der Disziplinenwertung, 51 Punkte liegt er hinter Kilde. Er habe sich trotz der schwierigen Verhältnisse nicht allzu viele Gedanken gemacht, meinte Caviezel, «das ist mein Erfolgsrezept».

Feuz scheidet aus, Frust bei den Österreichern

Die weiteren Schweizer verpassten die Top 10: Marco Odermatt wurde 12., Gilles Roulin belegte Rang 17. Beat Feuz schied wie Mitfavorit Matthias Mayer aus. Die Österreicher verpassten das Podest abermals, Verbandspräsident Peter Schröcksnadel verbarg in diversen TV-Interviews seine Enttäuschung respektive den Frust nicht.

Saalbach-Hinterglemm (AUT). Weltcup-Super-G der Männer:1. Aleksander Kilde (NOR) 58,30. 2. Mauro Caviezel (SUI) 0,15 zurück. 3. Thomas Dressen (GER) 0,31. 4. Christian Walder (AUT) 0,52. 5. Mattia Casse (ITA) 0,61. 6. Alexis Pinturault (FRA) 0,63. 7. Travis Ganong (USA) und Andreas Sander (GER) 0,64. 9. Kjetil Jansrud (NOR) 0,65. 10. Vincent Kriechmayr (AUT) 0,96.
Ferner: 12. Marco Odermatt (SUI) 1,04. 17. Gilles Roulin (SUI) 1,26. 20. Stefan Rogentin (SUI) 1,38. 26. Carlo Janka (SUI) 1,88. 31. Gino Caviezel (SUI) 2,25. 37. Thomas Tumler (SUI) 3,47. - 53 Fahrer gestartet, 38 klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Beat Feuz (SUI), Niels Hintermann (SUI), Matthias Mayer (AUT).

Gesamtwertung (nach 31 von 44 Rennen): 1. Aleksander Kilde (NOR) 982. 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 903. 3. Alexis Pinturault (FRA) 882. 4. Matthias Mayer (AUT) 716. 5. Beat Feuz (SUI) 697. 6. Vincent Kriechmayr (AUT) 654. Ferner: 11. Loïc Meillard (SUI) 514. 12. Daniel Yule (SUI) 495. 13. Mauro Caviezel (SUI) 473. 18. Ramon Zenhäusern (SUI) 323. 21. Marco Odermatt (SUI) 280. 29. Carlo Janka (SUI) 217. 30. Niels Hintermann (SUI) 216.

Super-G (nach 5 von 8 Rennen): 1. Kilde 336. 2. Mauro Caviezel 285. 3. Kjetil Jansrud (NOR) 265. 4. Mayer 264. 5. Kriechmayr 262. 6. Odermatt 185. Ferner: 13. Feuz 97. 25. Thomas Tumler (SUI) 33. 27. Stefan Rogentin (SUI) und Gilles Roulin (SUI) 27. 30. Gino Caviezel (SUI) 24.

Nationen (nach 55 von 84 Wertungen): 1. Schweiz 6929. 2. Österreich 6286. 3. Italien 5296. 4. Norwegen 4913. 5. Frankreich 4503. 6. USA 2895.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

phr

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt