Hählen feiert Podest-Premiere in Bansko

Joana Hählen wird bei der Abfahrt in Bansko Dritte. Sie steht damit zum ersten Mal auf dem Podest. Während Shiffrin gewinnt, verpasst Corinne Suter die Top Ten.

Die Fahrt von Joana Hählen zu ihrem ersten Podestplatz. Quelle: SRF

Jetzt hat sie ihn, den ersten Podestplatz in ihrer Karriere – mit elf Monaten Verspätung. Ende Februar des letzten Jahres wurde Joana Hählen in der Abfahrt von Crans-Montana Zweite. Dachte man. Denn weil die Zeitmessung immer wieder ausgefallen war, legten die Österreicherinnen Protest ein. Die Rangliste wurde nochmals eingehend analysiert, und Hählen wurde auf Rang 4 zurückversetzt. Die Bernerin war untröstlich, die Bilder der Siegerehrung konnte sie noch wochenlang nicht anschauen, zu sehr schmerzte der Anblick. Zumal die neue Rangliste verheerende Folgen hatte für Hählen: Sie verlor dadurch den Nationalmannschafts-Status, wird derzeit im A-Kader geführt.

Slalom-Königin gewinnt drehende Abfahrt

Doch nun hat sie die bösen Geister der Vergangenheit endgültig vertrieben. Im bulgarischen Bansko belegte Hählen im Ersatzrennen für die vor Weihnachten abgesagte Abfahrt in Val d`Isère Platz 3, geschlagen nur von Mikaela Shiffrin und Federica Brignone. Für Shiffrin handelt es sich um Weltcupsieg Nummer 65, ganz überraschend kam er nicht – Abfahrt hin oder her. Der steile Kurs in Bansko mit den fehlenden Gleitpassagen und vielen langgezogenen Kurven hatte eher den Charakter eines Super-G. Viele Fahrerinnen geizten nicht mit Kritik.

Doch zurück zu Hählen: Ein Tag nach ihrem 28. Geburtstag stand das Glück endlich einmal auf ihrer Seite. Um den Podestplatz musste sie noch lange bangen, die Österreicherin Nina Ortlieb lag bis zur dritten Zwischenzeit deutlich in Führung, verpasste aber ein Tor, die spät gestarteten Italienerinnen Elena Curtoni und Martina Bassino büssten als Vierte und Fünfte lediglich neun respektive zwölf Hundertstel auf Hählen ein. Und Petra Vlhova hätte ohne Umweg kurz vor dem Ziel wohl gar gewonnen.

Angriff auch ohne Kreuzband

So aber lachte Hählen. Sie gilt als überaus mutige und risikofreudige Athletin, seit anderthalb Jahren fährt sie ohne Kreuzband, weil sie die Verletzung nicht operativ behandeln lassen wollte. Manchmal übertreibe sie es gar mit dem Angreifen, sagt der Schweizer Cheftrainer Beat Tschuor. Wer nicht attackiert, ist auf der anspruchsvollen Piste in Bansko allerdings chancenlos. Hählen meinte denn auch, sie sei extrem frech gefahren, habe den Ski einfach laufen lassen. «Ich bin überglücklich.» Die übrigen Schweizerinnen vermochten nicht zu überzeugen. Lara Gut-Behrami schied nach ansprechender Zwischenzeit aus, auch Michelle Gisin und Rückkehrerin Jasmine Flury erreichten das Ziel ebenfalls nicht. Corinne Suter wurde Zwölfte, baute ihre Führung im Abfahrtsweltcup aber dennoch aus.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

phr

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt