Zum Hauptinhalt springen

Triumphaler Sieg mit Platzrekord

Der Engländer Carl Mason ist auch mit 55 Jahren der dominierende Golfprofi der europäischen Seniorentour. Wie 2007 gewann er das Bad Ragaz PGA Seniors Open.

Mit 61 Schlägen (9 unter Par) egalisierte er in der 2. Runde den vor zwei Jahren vom Spanier Juan Quiros aufgestellten Platzrekord. Damit hat sich Carl Mason am 12. Bad Ragazer Turnier als dritter erfolgreicher Titelverteidiger nach dem Schotten David Huish (2000/2001) und dem Argentinier Horacio Carbonetti (2003/2004) behauptet. Beinahe hätte Mason auch seinen eigenen Turnierrekord aus dem letzten Jahr (194 Schläge in drei Runden) egalisiert, am allerletzten Loch unterlief ihm jedoch ein Bogey.

Auch so durfte sich Mason nicht nur über den Siegercheck von 39'000 Euro freuen, sondern auch über eine tadellose Gesamtleistung: «Die 61 am zweiten Tag war sehr speziell. Die beste Turnierrunde, die ich je gespielt habe. Ich habe die Fairways getroffen, mein Spiel zusammengehalten und konnte den Ball immer nahe an die Fahne spielen.» Sieben Birdies und ein Eagle am 16. Loch waren schliesslich auf der Scorekarte festgehalten. Das Missgeschick, das ihn die Egalisierung des Turnierrekords gekostet hatte, ärgerte ihn nicht besonders: «Es war eigentlich egal. Wichtig war, das Turnier zu gewinnen.»

Zwei Schläge Reserve

Beim 25. Sieg in seiner 35-jährigen Profikarriere (20 davon als Senior) hatte Carl Mason zuletzt eine Reserve von zwei Schlägen auf den zweitplatzierten Schotten Bill Longmuir. Der 50-jährige «Jungesenior» und schweizerisch-spanische Doppelbürger Domingo Hospital, der acht Jahre lang in Davos gelebt hatte, spielte lange Zeit um den Sieg mit; mit einer 69er-Runde fiel er auf den 7. Schlussrang zurück.

Der Italiener Costantino Rocca, 1997 Sieger des European Masters in Crans-Montana, wurde durch eine Erkältung geschwächt, schlug sich jedoch als 20. beachtlich. Der legendäre, unverwüstliche Neuseeländer Bob Charles (49.) unterspielte mit Runden von 71 und 70 Schlägen zweimal sein Alter von 72 Jahren. Nichts zu holen gab es für die beiden Schweizer Senioren Helmuth Schumacher und Erwin Vonlanthen; beide klassierten sich in den letzten drei Rängen.

si/mam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch