Zum Hauptinhalt springen

Svindals schwere Verletzung beim Fussball

+++ Klotens Bodenmann fürs Derby gesperrt +++ Zenhäusern übernimmt bei Gottéron +++ Josi und Sbisa siegen in der NHL +++ Adelboden und Flims an der Curling-EM +++

Der zweifache Gesamtweltcupsieger Aksel Lund Svindal dürfte für die gesamte WM-Saison ausfallen. Der Norweger zieht sich beim Fussballspielen nach dem Training einen Achillessehnenriss zu. Svindal wurde in Innsbruck bereits operiert. «Shit happens», äusserte sich Svindal via Facebook. «Das ist eine richtig schwere Verletzung zu einem sehr schlechten Zeitpunkt. Aber ich kann jetzt nichts anderes machen, als positiv nach vorne schauen.»
Der zweifache Gesamtweltcupsieger Aksel Lund Svindal dürfte für die gesamte WM-Saison ausfallen. Der Norweger zieht sich beim Fussballspielen nach dem Training einen Achillessehnenriss zu. Svindal wurde in Innsbruck bereits operiert. «Shit happens», äusserte sich Svindal via Facebook. «Das ist eine richtig schwere Verletzung zu einem sehr schlechten Zeitpunkt. Aber ich kann jetzt nichts anderes machen, als positiv nach vorne schauen.»
Keystone
Simon Bodenmann ist vom NL-Einzelrichter für das Derby gegen den ZSC von morgen Montag gesperrt worden. Jurist Reto Steinmann hat den Klotener Flügel im ordentlichen Verfahren wegen Übertretung der Regel 160 i des IIHF wegen absichtliches Wegziehen der Beine von hinten (Slew Footing) gegen den Lausanner Juha-Pekka Hytönen am Samstagabend für ein Spiel sowie eine Busse von 500 Franken bestraft. Kloten legt keinen Rekurs ein.Steinmann hat auch den Davoser Powerflügel Marc Wieser, der kurz vor Schluss in der turbulenten Partie gegen Fribourg-Gottéron wegen eines Checks gegen den Kopf eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, mit einer Spielsperre und einer Busse von 500 Franken belegt. Auf Grund der Schwere des Fouls wurde die Strafe in eine Matchstrafe umgewandelt. Wieser war also für die heutige Partie gegen Zug automatisch gesperrt.
Simon Bodenmann ist vom NL-Einzelrichter für das Derby gegen den ZSC von morgen Montag gesperrt worden. Jurist Reto Steinmann hat den Klotener Flügel im ordentlichen Verfahren wegen Übertretung der Regel 160 i des IIHF wegen absichtliches Wegziehen der Beine von hinten (Slew Footing) gegen den Lausanner Juha-Pekka Hytönen am Samstagabend für ein Spiel sowie eine Busse von 500 Franken bestraft. Kloten legt keinen Rekurs ein.Steinmann hat auch den Davoser Powerflügel Marc Wieser, der kurz vor Schluss in der turbulenten Partie gegen Fribourg-Gottéron wegen eines Checks gegen den Kopf eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, mit einer Spielsperre und einer Busse von 500 Franken belegt. Auf Grund der Schwere des Fouls wurde die Strafe in eine Matchstrafe umgewandelt. Wieser war also für die heutige Partie gegen Zug automatisch gesperrt.
Keystone
Wegen eines geschmacklosen Scherzes über Serena und Venus Williams wird der russische Tennispräsident Schamil Tarpischew für ein Jahr gesperrt und zu einer Geldstrafe von 25'000 Dollar verurteilt. Das teilte die Spielerinnenorganisation WTA mit. In einer beliebten russischen Late-Night-Show hatte Tarpischew am TV scherzhaft über die «Williams brothers» gesprochen. «Die Äusserungen über zwei der grössten Athletinnen in der Geschichte des Damen-Tennis sind beleidigend, erniedrigend und haben absolut keinen Platz in unserem Sport», sagte WTA-Chefin Stacy Allaster. Tarpischew ist nun für ein Jahr von allen Aktivitäten der WTA-Tour ausgeschlossen. Zudem solle er seine Tätigkeit als Turnierchef des Kremlin Cups in Moskau für ein Jahr niederlegen und sich persönlich bei den beiden Grand-Slam-Turniersiegerinnen aus den USA entschuldigen. Tarpischew ist auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).
Wegen eines geschmacklosen Scherzes über Serena und Venus Williams wird der russische Tennispräsident Schamil Tarpischew für ein Jahr gesperrt und zu einer Geldstrafe von 25'000 Dollar verurteilt. Das teilte die Spielerinnenorganisation WTA mit. In einer beliebten russischen Late-Night-Show hatte Tarpischew am TV scherzhaft über die «Williams brothers» gesprochen. «Die Äusserungen über zwei der grössten Athletinnen in der Geschichte des Damen-Tennis sind beleidigend, erniedrigend und haben absolut keinen Platz in unserem Sport», sagte WTA-Chefin Stacy Allaster. Tarpischew ist nun für ein Jahr von allen Aktivitäten der WTA-Tour ausgeschlossen. Zudem solle er seine Tätigkeit als Turnierchef des Kremlin Cups in Moskau für ein Jahr niederlegen und sich persönlich bei den beiden Grand-Slam-Turniersiegerinnen aus den USA entschuldigen. Tarpischew ist auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch