Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Speed-Queen Vonn braust Konkurrenz davon

Lindsey Vonn fährt im einzigen Training für die zwei Weltcup-Abfahrten in Cortina Bestzeit. Die Amerikanerin führt das Klassement vor ihrer Teamkameradin Julia Mancuso an. Bestklassierte Schweizerin war Fabienne Suter, obwohl sie zweimal starten musste. Ihre erste Fahrt musste die Schwyzerin abbrechen, nachdem die vor ihr gestartete Toggenburgerin Marianne Abderhalden gestürzt war. Die unmittelbar hinter der Liechtensteinerin Tina Weirather als Achte platzierte Fabienne Suter weist einen Rückstand von einer knappen Sekunde auf Lindsey Vonn auf. Olympiasiegerin Dominique Gisin folgt auf Platz 11, Lara Gut wurde Einundzwanzigste. Zum Schweizer Team gehört auch wieder Nadja Jnglin-Kamer. Die Schwyzerin ist nach überstandenem Knorpelschaden in diesem Winter erstmals mit dabei.
Die Atlanta Hawks werden in der NBA langsam aber sicher unheimlich. Das Team des Schweizers Thabo Sefolosha (2. v. r.) feiert mit dem 105:91 bei den Boston Celtics den zehnten Sieg in Folge.Zehn Erfolge hintereinander war Atlanta letztmals in der Saison 1997/98 gelungen, als es elfmal in Folge gewann. Die Basis zum Sieg legten die Hawks während des zweiten Viertels, als sie sich von 34:34 auf 46:34 absetzten. Danach kam Boston nie mehr näher als bis auf fünf Punkte heran. Obwohl die am Tag zuvor gegen die Philadelphia 76ers (105:87) pausierenden Jeff Teague, Paul Millsap und DeMarre Carroll wieder in die Aufstellung zurückkehrten, gehörte Thabo Sefolosha erneut zur Startformation. Der 30-jährige Waadtländer verzeichnete die beste Plus-Minus-Bilanz (+28), musste sich aber wie am Vortag mit vier Punkten begnügen. Zudem realisierte er fünf Rebounds und drei Assists.
Das Oberlandesgericht München hat heute eine Klage der deutschen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein gegen den Eislaufweltverband (ISU) angenommen. Das Gericht erklärte die 2009 getroffene Schiedsvereinbarung von Pechstein mit dem Sportverband für unwirksam und erkennt die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) zu ihrer Sperre nicht an.Der CAS war am 25. November 2009 dem Urteil des Weltverbandes ISU gefolgt und hatte die zweijährige Sperre Pechsteins wegen schwankender Blutwerte ohne Dopingbeweis bestätigt. In dem Münchner Schadenersatzprozess hat die 42 Jahre alte Berlinerin die ISU auf 4,4 Millionen Euro verklagt. Pechstein hat Doping stets bestritten und führt eine geerbte Blutanomalie als Grund für ihre Blutwerte an. Das Urteil kann von grosser Tragweite für die internationale Sportgerichtsbarkeit sein. (www.orf.at)
1 / 5