Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Snowboard-Olympiasieger gewinnen Team-Event

Die Schweizer Alpinboarder Patrizia Kummer und Nevin Galmarini entscheidet in Bad Gastein (Ö) den zweiten Teamevent der Weltcup-Geschichte für sich. Riesenslalom-Olympiasiegerin Kummer und der Olympia-Zweite Galmarini gewannen alle fünf Läufe und unterstrichen damit ihre Ambitionen für die Titelkämpfe, die für die Alpinboarder am 22. und 23. Januar stattfinden werden. Den Sieg realisierte das Schweizer Topduo mit dem Finaltriumph über das russische Tandem Swetlana Boldykowa/Waleri Kolegow. Julie Zogg und Silvan Flepp klassierten sich nach dem Viertelfinal-Out gegen ihre Teamkollegen im achten Rang. Auf der Piste in Bad Gastein hatte Kummer bereits in der Vergangenheit mehrfach gross aufgetrumpft. Fünf ihrer nunmehr zwölf Weltcup-Siege holte die 27-jährige Walliserin im Wintersportort im Bundesland Salzburg. Für Galmarini handelte es sich um die Siegpremiere. Das bisherige Bestresultat des Unterengadiners war der zweite Rang im City-Parallelslalom von Moskau im Februar 2013 gewesen.
US-Open-Sieger Marin Cilic musste wenig überraschend seine Teilnahme am Australian Open absagen. Er leidet unter hartnäckigen Schulterproblemen, wegen denen er auch auf Brisbane verzichtet hat. «Ich bin sehr enttäuscht über die Absage», schreibt der kroatische Weltranglisten-Neunte auf seiner Homepage, «aber ich fühle mich noch nicht wieder fit genug, um auf höchstem Niveau mithalten zu können.» Er habe von seinen Ärzten den Rat erhalten, keine Risiken einzugehen. Cilic hatte im vergangenen September am US Open in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel geholt - nach einem Halbfinal-Sieg gegen Roger Federer.
Beat Hefti hat in Altenberg seinen 16. Weltcup-Sieg als Bob-Pilot gefeiert. Der Appenzeller setzte sich mit Anschieber Alex Baumann auf der schwierigen Bahn in Sachsen um acht Hundertstel vor dem Letten Oskars Melbardis durch. Rico Peter, der zweite Schweizer Steuermann, erreichte als Vierter sein bisher bestes Weltcup-Resultat.
1 / 6