Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Die dunklen Gedanken sind weg – jetzt kommt die Belohnung

Giulia Steingruber ist wieder zurück. Die Kunstturnerin hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Im Juli 2018 erlitt sie einen Kreuzbandriss im linken Knie.
Sie habe mit Motivationsproblemen zu kämpfen gehabt und sei antriebslos gewesen, erklärt sie an einer Medienkonferenz. Während der Zwangspause arbeitete sie viel mit einem Mentalcoach zusammen. Am Samstag stand ihr Comeback vor Publikum an, Steingruber wurde zum achten Mal Schweizer Meisterin.
Steingruber beim grossen Empfang: An den olympischen Spielen in Rio 2016 holte sie ebenfalls eine Bronzemedaille. Es war das erste Mal, dass eine Schweizerin im Kunstturnen auf dem Olympiapodest stand.
1 / 4
Weiter nach der Werbung

Schon die zweite Pause

«Bei mir war es immer so, wennes im Sport gut lief, war der Rest auch in Ordnung.»

Giulia Steingruber

Warten auf die Matur

«Tokio 2020 beschäftigt mich seit den letzten Spielen in Rio vor drei Jahren.»

Giulia Steingruber

«Nicht mehr die Jüngste»