Zum Hauptinhalt springen

Maulkorb für den spanischen Doping-Windhund?

Die Operación Galgo, die jüngste Dopingaffäre in Spanien, weist viele Parallelen mit der Operación Puerto von vor vier Jahren auf. Wird am Ende (fast) alles unter den Tisch gekehrt?

Der spanische Gynäkologe Eufemiano Fuentes steht weiterhin im Zentrum der Ermittlungen. Laut Recherchen der ARD ist er weiterhin als Dopingarzt tätig.
Der spanische Gynäkologe Eufemiano Fuentes steht weiterhin im Zentrum der Ermittlungen. Laut Recherchen der ARD ist er weiterhin als Dopingarzt tätig.
Keystone
Julian Perez Templado, der Anwalt von Eufemiano Fuentes, gibt den zahlreichen Journalisten nach der neusten Verhaftung seines Klienten Auskunft.
Julian Perez Templado, der Anwalt von Eufemiano Fuentes, gibt den zahlreichen Journalisten nach der neusten Verhaftung seines Klienten Auskunft.
Keystone
Der Code «AC» ist weiterhin nicht entschlüsselt.
Der Code «AC» ist weiterhin nicht entschlüsselt.
Keystone
1 / 10

In Spanien rauscht es wieder einmal im Dopinggebüsch. Im Rahmen der Operación Galgo (Windhund) wurden mehrere Personen verhaftet, darunter die Steeple-Weltmeisterin Marta Domínguez und der Gynäkologe Eufemiano Fuentes. Der Arzt von den kanarischen Inseln steht seit längerem im Verdacht, der beste Dopingarzt zu sein. Um Fuentes drehte sich 2006 die Operación Puerto. Weil Spanien damals aber noch kein Anti-Doping-Gesetz hatte, kam Fuentes straffrei davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.