Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kalla erlöst WM-Gastgeber Schweden

Charlotte Kalla gewinnt an den nordischen WM in Falun das erste Gold für das Gastgeberland. Die 27-jährige Schwedin deklassiert die Konkurrenz im Einzellauf über 10 km Skating. In einem verrückten Rennen war Kalla die verdiente Siegerin. Die WM-Dritte im Skiathlon nahm der Konkurrenz 40 Sekunden und mehr ab. Silber und Bronze gingen überraschend an die Amerikanerinnen Jessica Diggins und Caitlin Gregg, die in Europa noch keinen Weltcup-Punkt gewonnen hat.Ein starkes Rennen zeigten die beiden Schweizerinnen, die aus der tiefen Startnummer Kapital schlugen. Die U23-Skiathlon-Weltmeisterin Nathalie von Siebenthal lief auf Rang 6, Seraina Boner auf Platz 9.
Stefanie Vögele muss 2015 weiter auf ihren zweiten Sieg im Hauptfeld eines WTA-Turniers warten. Vögele unterliegt in der 1. Runde von Doha der Tschechien Karolina Pliskova (WTA 13) 6:7 (4:7), 4:6. Trotzdem zeigte die 24-jährige Aargauerin (WTA 103) bei ihrem sechsten Turnier in dieser Saison Aufwärtstendenzen. Sie feierte in der Qualifikation drei Siege und hielt auch gegen Pliskova gut mit.Eine Niederlage bezog auch Roger Federer im Doppel. Zusammen mit Michael Lammer unterlag er in der 1. Runde von Dubai den als Nummer 2 gesetzten Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (Ho/Rum) nach vergebenen Satzbällen im zweiten Umgang 4:6, 6:7 (12:14). Für Federer/Lammer war es der erste gemeinsame Auftritt bei einem Doppel-Turnier.
Adrian Fetscherin verlässt nach einer Saison Hockey Thurgau wieder. Der Vertrag zwischen dem NLB-Club und dem Geschäftsführer wird im gegenseitigen Einvernehmen nicht verlängert. Ronny Keller, VR-Präsident bei der Thurgauer Eishockey AG: «Nach intensiven Gesprächen mit Adrian Fetscherin haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, seinen Arbeitsvertrag nicht zu verlängern. Mit ein Grund dafür sind die unterschiedliche Vorstellung über die Umsetzung der operativen Tätigkeiten und der gesetzten Ziele.» Mit dem ehemaligen Aktiven Patrick Bloch steht der Nachfolger bereits fest.
1 / 4