Zum Hauptinhalt springen

Gold für Herrn und Frau Zatopek

In 12 Tagen beginnt in Zürich die Leichtathletik-EM – 60 Jahre nach jener in Bern. Auch damals war Zürich als Organisator vorgesehen. Doch das Stimmvolk sprach sich gegen einen Neubau des Letzigrunds aus.

Die Medaillengewinnerinnen des Speerwerfens: Dana Zatopkova aus der CSSR (Mitte) siegte vor Virve Roolaid aus der Sowjetunion (l.) und deren Landsfrau Nadeschda Konjanewa.
Die Medaillengewinnerinnen des Speerwerfens: Dana Zatopkova aus der CSSR (Mitte) siegte vor Virve Roolaid aus der Sowjetunion (l.) und deren Landsfrau Nadeschda Konjanewa.
Keystone
Wo ist denn der zweite Schuh? Der Zehnkämpfer Torbjörn Lassenius aus Finnland beim Hochsprung. Er wird am Ende Zweiter.
Wo ist denn der zweite Schuh? Der Zehnkämpfer Torbjörn Lassenius aus Finnland beim Hochsprung. Er wird am Ende Zweiter.
Keystone
Glückliches Ende eines harten Rennens: Nina Otkalenko aus dem sowjetischen Team überquert als Erste die Ziellinie des 800-Meter-Rennens.
Glückliches Ende eines harten Rennens: Nina Otkalenko aus dem sowjetischen Team überquert als Erste die Ziellinie des 800-Meter-Rennens.
Keystone
1 / 10

«Deutschland vor, noch ein Tor» ist schon Geschichte. Sieben Wochen sind verstrichen, seit Helmut Rahn im Wankdorf, auf der andern Seite der Stadt, mit seinem 3:2 das «Wunder von Bern» möglich machte. Dafür hallt das Dröhnen, das am Sonntag durch den Bremgartenwald ging, noch immer nach in den ­Ohren, auch wenn der Grosse Preis der Schweiz ein ziemlich langweiliges Rennen war. Mit seinem Silberpfeil, mit dem Mercedes nach 15 Jahren Pause in den grossen Motorsport zurückkehrte, feierte der Argentinier Juan-Manuel Fangio vor 50 000 Zuschauern einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.