Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Footballer finden neue Wege, Trump zu ärgern

Robert Quinn von den Miami Dolphins protestierte während der Nationalhymne des Preseason-Games, dem Florida-Derby gegen die Tampa Bay Buccaneers, indem er die rechte Faust in die Höhe streckte. Der Protest geht gegen Rassismus und Polizeigewalt gegenüber Afroamerikanern in den USA.
Der Philadelphia Eagle Malcolm Jenkins tat es Quinn gleich. Die NFL-Profis finden somit neue Wege, ihren Missmut auszudrücken. US-Präsident Donald Trump hat bereits des Öfteren gefordert, alle protestierenden Profis zu entlassen.
Stills, Spieler der Miami Dolphins, kniete mit seinem Teamkollegen Albert Wilson (h.).
1 / 5
Weiter nach der Werbung

Mit dem Rücken zum Spielfeld

Kaepernick bot Trump die Stirn als Erster