Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Federer schlägt Djokovic – und verliert trotzdem

Roger Federer (r.) erlitt bei seinem zweiten Auftritt in der International Tennis Premier League die erste Niederlage. Die Weltnummer 2 verlor mit den Indian Aces in Delhi gegen die von Novak Djokovic angeführten VAE Royals 22:29. Federer entschied das Duell gegen den Weltranglisten-Ersten Djokovic nach 5:5 im fünfminütigen Shootout für sich, schaffte es in der Folge aber nicht, mit sechs Punkten in Serie ein Super-Shootout zu erzwingen.Vor dem Duell mit dem Serben hatte der Baselbieter im Mixed zusammen mit Sania Mirza gegen Nenad Zimonjic und Kristina Mladenovic 2:6 verloren, ehe er das Doppel an der Seite von Gaël Monfils (Fr) gegen Djokovic/Zimonjic 6:5 gewann. Das indische Team führt die Liga, bei der je einmal in Manila (Philippinen), Singapur, Delhi und Dubai (VAE) gespielt wird, trotz der Niederlage nach neun von zwölf Runden weiterhin an.
Die Atlanta Hawks und Thabo Sefolosha (r.) sind in der NBA momentan nicht zu stoppen. Das Team mit dem Schweizer Guard gewann mit 108:92 bei den Indiana Pacers. Es war der siebte Sieg in Folge für Atlanta. Solch eine Serie gelang den Hawks zuletzt in der Saison 2009/10.Sefolosha stand fast 16 Minuten auf dem Parkett. Der Romand erzielte acht Punkte und holte sechs Rebounds herunter, fünf davon unter dem eigenen Korb. Bester Werfer von Atlanta war Center Al Horford mit 25 Punkten. Atlanta belegt in der Eastern Conference weiterhin den 2. Platz.
In der NHL ist die erste Trainerentlassung der Saison vollzogen worden. Die Ottawa Senators trennten sich von Headcoach Paul MacLean. Das Team aus der kanadischen Hauptstadt gewann bislang nur 11 von 27 Partien und rangiert in der Eastern Conference auf Platz zehn. MacLean hatte die Senators 2011 übernommen und wurde 2013 zum NHL-Trainer des Jahres gewählt.
1 / 5