Zum Hauptinhalt springen

Fabian Cancellaras Probleme beim Albula

Der Berner Radprofi fiel bei der Königsetappe am Albula weit zurück. Die Schweizer Steve Morabito und Oliver Zaugg dagegen hielten mit.

Im Albula-Aufstieg war bald klar, dass Fabian Cancellara seinen Tour-de-Suisse-Sieg nicht würde wiederholen können. Dennoch war es ein guter Tag für die Schweizer. Mathias Frank gehörte der Spitzengruppe an, die schon am Sustenpass wegfuhr. Er liefert sich mit dem Holländer Wouter Poels ein Duell um den Sieg im Bergpreis, bei dem er an den nächsten beiden Tagen noch zwei Punkte aufholen muss. Die erste Gelegenheit dafür bietet sich heute Freitag im Aufstieg nach Wildhaus.

Als Frank am Albulapass die Beine hängen liess, zeigten sein BMC-Teamkollege Steve Morabito und Oliver Zaugg, was in ihnen steckt. Der Walliser hielt in der Verfolgergruppe mit Armstrong mit und kämpfte sich in der Gesamtwertung auf den dritten Platz vor. Zaugg gehörte zu denen, die aus der Armstrong-Gruppe noch angriffen. Der Zürcher versuchte es zusammen mit Fränk Schleck, doch die beiden kamen nicht entscheidend weg und Robert Gesink nie näher, worauf sie die Übung abbrachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.