Zum Hauptinhalt springen

Entfesselter Viktor Röthlin läuft allen davon

Der Obwaldner Läufer Viktor Röthlin sorgte am letzten Wettkampftag in Barcelona mit EM-Gold im Marathon für den lang ersehnten Schweizer Exploit.

Am Start sahen alle noch relativ frisch aus.
Am Start sahen alle noch relativ frisch aus.
Reuters
Doch es war sehr heiss in Barcelona, was...
Doch es war sehr heiss in Barcelona, was...
Reuters
Der Russe Safronov wurde Dritter.
Der Russe Safronov wurde Dritter.
Reuters
1 / 9

Der 35-jährige Viktor Röthlin spielte auf den 42,195 km in der katalanischen Hauptstadt mit seinen Gegnern. Letztlich gewann Röthlin, der bei Kilometer 27 attackiert hatte, in 2:15:31 mit riesigem Vorsprung von 2:19 Minuten vor dem zweitklassierten Spanier José Manuel Martinez. Die Bronzemedaille ging an den Russen Dimitri Safronow (2:45 zurück).

Viktor Röthlin ist der insgesamt vierte Schweizer Leichtathletik-Europameister und gleichzeitig der erste seit Kugelstösser Werner Günthör, der 1986 in Stuttgart triumphiert hatte. Für Röthlin ist es der erste internationale Titel, nachdem er vor vier Jahren bereits EM-Zweiter und 2007 WM-Dritter war. An den Olympischen Spielen 2008 klassierte sich der Obwaldner als Sechster. Nach dem Diplomrang in Peking hatte Röthlin wegen gravierenden gesundheitlichen Problemen (zwei Lungenembolien und eine Fussoperation 2009) lange pausieren müssen und keinen Marathon mehr bestreiten können.

Trotz grosser Hitze

In Barcelona zeigte Röthlin, dessen Schweizer Rekord seit 2008 und dem Marathon in Tokio bei 2:07:23 steht, in seinem 19. Marathon ein äusserst aktives Rennen. Er lief vom Start weg immer in den vordersten Positionen des schnell kleiner werdenden Feldes mit. Bei km 15 passierte der Schweizer als Zweiter hinter dem Russen Safronow. Zu diesem Zeitpunkt umfasste die Spitzengruppe bereits nur noch ein Dutzend Läufer.

Zu Rennhälfte war Röthlin, der trotz grosser Hitze noch sehr frisch und locker wirkte, sogar nur noch in Begleitung von fünf Konkurrenten. Bei 21,1 km führte der (kurz später einbrechende) Franzose James Theuri in mässigen 1:07:43, unmittelbar dahinter folgte Röthlin.

Eine Minute Vorsprung

Nach 27 km erfolgte der entscheidende Angriff von Röthlin. Der Temposteigerung des entfesselt laufenden Schweizers konnte keiner mehr folgen. Bei km 35 besass Röthlin bereits eine Minute Vorsprung auf den ersten Verfolger Martinez, dem ehemaligen Europameister über 10'000 m. Im Gegensatz zu Röthlin, der im Vorfeld selber jede Position in den Top 8 als "sensationell" eingestuft hatte, wurde Martinez von Anfang den Topfavoriten zugerechnet.

si/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch